vergrößernverkleinern
Hauswald holte bei Olympia mit Staffel Bronze © APA (epa)

In Sibirien wird eine außergewöhnliche deutsche Biathlon-Generation nächste Woche ihre letzten Rennen bestreiten. Nachdem die

In Sibirien wird eine außergewöhnliche deutsche Biathlon-Generation nächste Woche ihre letzten Rennen bestreiten. Nachdem die dreifache Olympiasiegerin Kati Wilhelm bereits in der Vorwoche das Ende ihrer Laufbahn verkündet hatte, zogen am Donnerstag in Oslo Simone Hauswald und Martina Beck nach.

Auch diese zwei Staffel-Bronze-Medaillen-Gewinnerinnen von Vanvouver ziehen in Chanty-Mansijsk einen Schlussstrich unter ihre Karrieren. Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner und Andrea Henkel heißen fortan die Zugpferde im deutschen Biathlon.

"Man sollte aufhören, wenn es am schönsten ist", sagte Hauswald am Donnerstag in Olso nach dem Sieg im Sprint, ihrem fünften Weltcupsieg. Sie war 2009 WM-Zweite im Sprint und in Vancouver Dritte im Massenstart. Die mit einem Österreicher verheiratete Beck (früher Glagow), ebenfalls 30 Jahre alt, war die erste Gratulantin. Sie hatte bei den Winterspielen 2006 Silber im Einzel, in der Verfolgung und mit der Staffel erobert, 15 Weltcuprennen und 2003 den Gesamtweltcup gewonnen. "Natürlich ist es schade, dass sie aufhören. Zusammen mit Kati Wilhelm werden sie eine große Lücke im Team hinterlassen", meinte Bundestrainer Uwe Mussiggang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel