vergrößernverkleinern
Niederösterreicher unter Schöttel ungeschlagen © APA (Archiv/KRUGFOTO/Krug Daniel sen.)

Der SC Wiener Neustadt hat seinen Erfolgslauf in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Die Niederösterreicher besiegten den

Der SC Wiener Neustadt hat seinen Erfolgslauf in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Die Niederösterreicher besiegten den Kapfenberger SV im Freitagsspiel der 25. Runde auswärts mit 3:2 (1:1) und sind unter Neo-Coach Peter Schöttel seit mittlerweile fünf Partien ungeschlagen. In der Tabelle überholten die Wiener Neustädter zumindest bis zum Samstag die SV Ried und sind nun Fünfter.

Wiener Neustadt hatte meist mehr Spielanteile, konnte aber die Kapfenberger Abwehr zunächst nicht knacken. Die Gastgeber setzten auf Geduld und wurden in der 35. Minute von Schiedsrichter Manfred Krassnitzer belohnt, der den Steirern nach einem Kopfballduell von Kapfenberg-Mittelfeldspieler Boris Hüttenbrenner mit Petr Johana und Christian Ramsebner einen Strafstoß zusprach. Patrik Siegl nutzte das Geschenk und verwertete den Elfmeter sicher.

Ein weiterer Elfmeter brachte die Wiener Neustädter wieder zurück ins Spiel. Allerdings war dieser klar berechtigt. KSV-Verteidiger Thomas Schönberger fing eine Flanke mit der ausgestreckten Hand ab. Neustadt-Stürmer Hannes Aigner (44.), der wenige Augenblicke zuvor mit einem Kopfball an Goalie Raphael Wolf gescheitert war, verwertete den Elfmeter sicher.

Kapfenbergs Coach Werner Gregoritsch reagierte in der Pause und brachte die Angreifer Antonio Di Salvo und Michael Tieber für die bisherige Solospitze Srdjan Pavlov und Verteidiger Schönberger. Die Steirer agierten nun mit zwei Stürmern, Bundesliga-Debütant Tieber hatte auch gleich in der 51. Minute eine gute Torchance, als er einen Corner per Kopf aufs kurze Eck verlängerte. Das Spiel nahm nun Fahrt auf, nur Augenblicke später klatschte ein Aigner-Kopfball (52.) an die Latte.

Die Niederösterreicher machten den besseren Eindruck. In der 57. Minute sorgte Simkovic mit einem spektakulären Weitschuss von knapp außerhalb des Strafraums für die Neustädter Führung. Zwar glich Siegl (68.) nach einem weiteren Elferpfiff im Nachschuss aus, doch Alexander Grünwald (71.) brachte Wiener Neustadt nur drei Minuten nach dem Ausgleich per Freistoß wieder in Führung. Di Salvo (88.) vergab kurz vor Schluss die große Ausgleichschance, sein Volley landete an der Stange.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel