vergrößernverkleinern
Poker um TV-Rechte geht in die finale Phase © APA (Archiv/Artinger)

Der Wettlauf um die medialen Rechte am heimischen Profi-Fußball ab der Saison 2010/11 ist offenbar im Finale. Die Bundesliga hat

Der Wettlauf um die medialen Rechte am heimischen Profi-Fußball ab der Saison 2010/11 ist offenbar im Finale. Die Bundesliga hat für 1. April ihre Vereine zu einer gemeinsamen Präsidenten-Konferenz sowie einer anschließenden Hauptversammlung eingeladen. "Die Clubs werden vom Vorstand über den Stand der TV-Verhandlungen informiert", sagte Bundesliga-Pressesprecher Christian Kircher der APA.

Grundsätzlich bestehe auch die Möglichkeit einer Einigung, fügte der Kärntner hinzu. Kommt man tatsächlich auf einen gemeinsamen Nenner, dann soll in der anschließenden Hauptversammlung über die Vergabe der TV-Rechte abgestimmt werden. Sollten die Präsidenten wieder auf keinen grünen Zweig kommen, dann würde die angesetzte Hauptversammlung gestrichen und mit den Anbietern im Sinne der Vereine weiterverhandelt.

Ursprünglich hätte über den neuen Fernsehvertrag schon Mitte Jänner abgestimmt werden sollen, aber Rapid hatte erfolgreich Veto gegen das bereits auf dem Tisch liegende Angebot des Pay-TV-Senders Sky (angeblich 8,5 Mio. Euro pro Saison) eingelegt. Daraufhin musste das Geschäft neu ausgeschrieben werden, die Frist dazu lief am 25. Februar ab. Seit damals hatte Vorstand Georg Pangl und die Arbeitsgruppe "mediale Rechte" die Offerte evaluiert.

Wer Angebote gelegt hat und wie viele vorliegen, blieb vorerst ein Geheimnis. Es wurde in den Medien bisher damit spekuliert, dass Sky und der ORF Interesse bekundet haben sowie auch Servus TV, der Sender von Red Bull und Dietrich Mateschitz, und internationale Sportrechtevermarkter mitgemischt hätten. Derzeit hat Sky die TV-Rechte an der tipp3-Bundesliga und ADEG Ersten Liga inne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel