vergrößernverkleinern
Riesch war über seinen Weggang enttäuscht © APA (Böhm)

Die Rückkehr des deutschen Alpin-Damentrainers Mathias Berthold in seine Heimat Österreich beschäftigt weiter die deutsche

Die Rückkehr des deutschen Alpin-Damentrainers Mathias Berthold in seine Heimat Österreich beschäftigt weiter die deutsche Presse. "Ich habe von Anfang an mit offenen Karten gespielt", sagte der 44-jährige Erfolgscoach in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Er habe "sofort" auch Wolfgang Maier, den Alpin-Direktor des Deutschen Skiverbandes (DSV), informiert.

"Den Mädels hab' ich es auch erzählt, zumindest denen, die es wissen wollten", wurde Berthold zitiert. Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch habe ihn "immer wieder gefragt", erklärte der Vorarlberger, "deshalb hab' ich das schon immer klar kommuniziert. Am Montag früh dieser Woche hab' ich mich dann entschieden. Die Nächte davor waren ganz schön schwierig."

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hatte Berthold am Montag als Nachfolger von Herren-Cheftrainer Toni Giger vorgestellt. Berthold war seit 2003 als Damen-Techniktrainer beim DSV tätig, im April 2006 wurde er Cheftrainer. Unter ihm fanden die deutschen Damen zurück in die Weltspitze und gewannen in Vancouver drei olympische Goldmedaillen.

Maria Riesch hatte sich am Mittwoch überrascht und enttäuscht zum Abschied von Berthold geäußert. "Das war ein Schock! Beim Weltcup-Finale hat er noch gesagt: 'Ich gehe nicht weg von euch'", sagte die 25-jährige Doppel-Olympiasiegerin in der "Bild"- Zeitung. "Dass er nach sieben Jahren vor der Heim-WM in Garmisch geht, tut weh. Die Österreicher müssen ihm ein gutes Angebot gemacht haben."

Ausschlaggebend für seinen Wechsel war laut Berthold "die sportliche Herausforderung in Österreich und die Gewissheit, in Deutschland eine Mannschaft zu hinterlassen, die zwar noch besser werden kann, die man aber aufgrund der Erfolge als abgeschlossen betrachten kann". Die Mannschaft stehe "an einem Wendepunkt, da muss man jetzt andere Wege gehen", forderte Berthold.

Personal vom DSV will der Coach nicht als Trainer-Assistenten mit nach Österreich nehmen. "Nein, das ist für mich kein Thema", versicherte Berthold und wies entsprechende Gerüchte zurück. Er gehe davon aus, dass Andreas Fürbeck (Speed-Trainer) und sein Landsmann Christian Schwaiger (Techniktrainer) beim DSV bleiben. "Wenn die gehen würden, würde da alles zusammenbrechen", sagte der neue ÖSV-Herrenchef. Dies würde er "den Mädels und dem DSV nicht antun".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel