vergrößernverkleinern
Somen Tchoyi erzielte ein Traumtor für Salzburg © APA (Pessenlehner)

Salzburg bleibt auf Titelkurs. Der Titelverteidiger feierte am Samstag in der 27. Runde bei Mattersburg einen ungefährdeten

Salzburg bleibt auf Titelkurs. Der Titelverteidiger feierte am Samstag in der 27. Runde bei Mattersburg einen ungefährdeten 6:1-Erfolg. Damit sicherten sich die "Bullen" mit dem 16. Spiel ohne Niederlage nicht nur eine Eintragung in die Club-Annalen, sondern hielten auch die Verfolger auf Distanz. Die Stevens-Elf liegt neun Runden vor dem Ende sechs Punkte vor Rapid sowie neun vor Austria Wien.

Mit Simon Cziommer (23.), Roman Wallner (31./Elfmeter - 18. Saisontor), Franz Schiemer (54.), Somen Tchoyi (62.), Christian Schwegler (68. - 1. Bundesligator) und Marc Janko (69.) durften sich sechs verschiedene Salzburger Torschützen in den Spielbericht eintragen. Auch Robert Waltners Ehrentreffer (78.) konnte die höchste Heimniederlage Mattersburgs in der Bundesliga nicht mehr verhindern.

Schnell war den 4.500 Zuschauern klar, wer unter den Pappeln das Kommando führte. Salzburg, das auf die Solospitze Wallner setzte, diktierte von Beginn an dem Außenseiter das Drehbuch einer einseitigen Partie. Allerdings suchten die Hausherren ihr Heil nicht ausschließlich in der Defensive und kamen durch den erstmals nach seiner Sperre eingesetzten Naumoski in der 16. Minute sogar zu einem Kopfball an die Stange.

Darin hatte sich die grün-weiße Herrlichkeit freilich auch schon erschöpft, die Torklingel schlug lediglich im Kasten der Burgenländer an. In der 23. Minute war Cziommer nach Flanke von Svento volley zur Stelle, etwas später erhöhte Wallner per Elfmeter bereits auf 2:0 - zuvor war Doleschals verunglückte Wiedergutmachungsaktion nach seinem Fehler im Mittelfeld in einem Foul an Schwegler gemündet.

Nach der Pause ging der Mattersburger Alptraum. Schon in der 54. Minute fand der Torreigen auf dem Rücken der Gastgeber seine Fortsetzung, Schiemer traf im zweiten Versuch per Kopf. Mörz und Co. waren gebrochen, der Meister spielte nach Lust und Laune auf. Innerhalb von nur acht Minuten stellten Tchoyi (62./aus extrem spitzen Winkel), Schwegler (68.) und der kurz zuvor für Wallner eingewechselte Janko (69.) auf 6:0 und machten damit die Demütigung der Burgenländer zur Tatsache. Der Ehrentreffer durch Waltner in der 78. Minute blieb bedeutungslos.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel