vergrößernverkleinern
Der Schalke-Manager trifft auf seinen Ex-Club © APA (dpa)

Macht Felix Magath sein Meisterstück oder glückt dem FC Bayern nach dem Sieg über Manchester United ein weiterer wichtiger

Macht Felix Magath sein Meisterstück oder glückt dem FC Bayern nach dem Sieg über Manchester United ein weiterer wichtiger Erfolg? Eineinhalb Wochen nach dem DFB-Cup-Halbfinale geht es zwischen dem FC Schalke 04 und dem deutschen Rekordmeister aus München am Samstag um die nächste Titelchance. Ein Sieg der Gastgeber im Liga-Gipfel würde die Titelchancen der Bayern auf ein Minimum fallen lassen.

Die Bayern haben in der Meisterschaft zuletzt zweimal verloren, doch mit dem 2:1-Hinspiel-Erfolg im Champions-League-Viertelfinale über ManUnited Selbstvertrauen getankt. "Wir gehen sicherlich mit einem gewissen Schuss Rückenwind nach Schalke. Wir wollen dort gewinnen und wollen versuchen, wieder Tabellenführer zu werden", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Fast auf den Tag genau ein Jahr liegt am Samstag die 5:1-Demütigung des FC Bayern durch Felix Magath, der damals noch den VfL Wolfsburg betreut und schließlich zum Meister gemacht hatte, zurück. Die Münchner hegen wohl insgeheim auch daher Revanche-Gelüste gegen den Ex-Coach.

"Gut, dass die Bayern gegen Manchester gewonnen haben und es kein klares Ergebnis war, daher geht es nächste Woche noch einmal um die Wurst. Ich gehe davon aus, dass sie auch bei uns schon das Rückspiel im Hinterkopf haben und auch ein mögliches Halbfinale", versuchte Magath die Partie für die Gäste zur Nebensache zu erklären.

Bayern-Coach Louis van Gaal betonte am Karfreitag, dass sich sein Team voll auf den Liga-Gipfel konzentriere, und erinnerte an den 1:0-Erfolg im Cup-Halbfinale auf Schalke. "Das Pokalspiel war ein Spiel um den Tod oder die Gladiolen, und so wird das wieder, denke ich. Wir haben bis jetzt noch jedes Spiel mit der Regel, der Tod oder die Gladiolen, gewonnen".

Die anderen Clubs mit Österreich-Legionären stehen natürlich im Schatten des Schlagers. Für Christian Fuchs und den VfL Bochum geht es beim SC Freiburg darum, die Talfahrt nach zuletzt vier Niederlagen en suite zu stoppen. Eintracht Frankfurt (Ümit Korkmaz) könnte mit einem Heimerfolg die Titelträume von Bayer Leverkusen endgültig zerstören. Andreas Ivanschitz muss mit Mainz zum Abstiegskandidaten Nürnberg, während der Tabellenfünfte Werder Bremen (Sebastian Prödl) beim Vierten Borussia Dortmund gastiert. Erst am Sonntag (15.30) tritt Andreas Ibertsberger mit Hoffenheim in Wolfsburg an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel