vergrößernverkleinern
Iranische Spielerinnen trugen bisher den Hijab © APA (epa)

Der Iran hat gegen den Ausschluss seiner Frauen-Nationalmannschaft von den Olympischen Jugendspielen Protest bei der FIFA und

Der Iran hat gegen den Ausschluss seiner Frauen-Nationalmannschaft von den Olympischen Jugendspielen Protest bei der FIFA und anderen Sportverbänden eingelegt. Der Fußball-Weltverband hatte dem iranischen Team die Teilnahme an dem Turnier von 14. bis 26. August in Singapur verboten, wenn die Spielerinnen dort in dem nach islamischer Kleidervorschrift verpflichtenden Hijab antreten.

Die Protestschreiben gingen nach Angaben des Nationalen Iranischen Olympischen Komitees unter anderem an die FIFA, das Internationale Olympische Komitee (IOC) und den Asiatischen Fußball-Verband (AFC). Die FIFA solle ihre Entscheidung überdenken und den Ausschluss zurücknehmen, forderte der iranische Fußball-Verband. Iranische Sportlerinnen hätten in der Vergangenheit immer den Hijab bei internationalen Wettkämpfen getragen und würden dies auch in Zukunft tun. Dabei sind Kopf und Körper der Spielerinnen bedeckt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel