vergrößernverkleinern
Ronaldo würde sich nicht zur WM mitnehmen © APA (epa)

Der dreifache Weltfußballer Ronaldo hat Selbstkritik geübt. "So, wie ich dieses Jahr gespielt habe, verdiene ich es nicht, in

Der dreifache Weltfußballer Ronaldo hat Selbstkritik geübt. "So, wie ich dieses Jahr gespielt habe, verdiene ich es nicht, in die Selecao zu gehen. Das ist offensichtlich und klar", sagte der 33-Jährige am Donnerstag in Sao Paulo. Dennoch hat er die Hoffnung auf eine Teilnahme an der WM in Südafrika noch nicht ganz aufgegeben. Er stehe weiter zur Disposition, sagte er.

"Es ist mein Land und ich wäre stolz, es wieder zu vertreten", meinte Ronaldo weiter. Brasiliens Teamcoach Carlos Dunga, der seine Liste für den WM-Kader im Mai präsentieren will, hat Ronaldo seit dem enttäuschenden Viertelfinal-WM-Aus der brasilianischen Nationalmannschaft 2006 in Deutschland kein einziges Mal zu einem Länderspiel eingeladen. Auch Ronaldo hatte damals enttäuscht. Wegen seines Gewichts wurde der Stürmerstar oft als "O Gordo" (Der Dicke) kritisiert. "Ich weiß mein Gewicht nicht, weil diese Geschichte mich traumatisiert", räumte er ein.

Er nahm für Brasilien an den WM-Turnieren 1994 in den USA, 1998 in Frankreich, 2002 in Südkorea/Japan und 2006 in Deutschland teil. 1994 und 2002 wurde Ronaldo WM-Champion, 2002 zudem WM-Torschützenkönig. Er spielte unter anderem für europäische Spitzenvereine wie Real Madrid, den FC Barcelona, Inter Mailand und den PSV Eindhoven. Kürzlich verlängerte Ronaldo seinen Vertrag mit Corinthians Sao Paulo um zwei Jahre. Ende 2011 will er seine aktive Karriere beenden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel