vergrößernverkleinern
Löw hat arge Personalprobleme © APA (epa)

Bundestrainer Joachim Löw bangt angesichts immer größerer Personalprobleme um ein erfolgreiches Abschneiden der deutschen

Bundestrainer Joachim Löw bangt angesichts immer größerer Personalprobleme um ein erfolgreiches Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika. "Ich mache mir keine Sorgen, aber die Situation ist ernst", sagte er der "Bild"-Zeitung. Dass er zum Start der Vorbereitung und beim ersten Testspiel gegen Malta auf mindestens zehn Spieler verzichten muss, sei "problematisch".

Vor allem der erarbeitete Masterplan für die WM-Vorbereitung gerät zunehmend ins Wanken. Statt am 12. Mai mit dem vorläufigen Kader von 23 plus x Spielern ins Unternehmen "WM-Titel" starten zu können, wird beim Test gegen Malta einen Tag später in Aachen und auch zu Beginn des Trainingslagers in Sizilien gleich eine ganze Elf fehlen - von Michael Ballack bis hin zu den Akteuren der Cupfinalisten Bayern München und Werder Bremen. Das sei "problematisch", gestand Löw, der um einen gezielten Aufbau des Teams bis zur Abreise nach Südafrika am 6. Juni fürchtet: "Je später ich alle Spieler habe, desto schwieriger wird es, alle auf ein Niveau zu bringen."

Kapitän Michael Ballack dürfte aus der Ferne die Nöte rund ums Nationalteam mit Sorge beobachten. Denn wie wichtig eine optimale WM-Vorbereitung gerade für die deutsche Mannschaft ist, darauf hat der erfahrenste deutsche Spieler längst hingewiesen: "Wir müssen in Südafrika wieder an unserer Grenze spielen, an unser Limit gehen - jeder einzelne. Wir müssen uns physisch hundertprozentig vorbereiten auf das Turnier."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel