vergrößernverkleinern
Fuchs spielte 49 mal in der deutschen Bundesliga © APA (Jäger)

Der VfL Bochum, der deutsche Fußball-Bundesliga-Verein des ÖFB-Legionärs Christian Fuchs, steht am Freitagabend zum Auftakt

Der VfL Bochum, der deutsche Fußball-Bundesliga-Verein des ÖFB-Legionärs Christian Fuchs, steht am Freitagabend zum Auftakt der 31. Runde auswärts gegen den 1. FC Köln mit dem Rücken zur Wand. "Wir müssen punkten, am besten schon in Köln", sagte VfL-Trainer Heiko Herrlich angesichts des drohenden Abstiegs. Nach acht sieglosen Partien rangieren die Bochumer derzeit nur auf dem vierletzten Platz.

Fuchs scheint in den voraussichtlichen Aufstellungen nicht in der Startelf, sondern nur als Reservemann auf. Käme der 24-jährige Niederösterreicher zum Einsatz, wäre es sein 50. Bundesliga-Spiel. Unfreiwillig bis zum Saisonende und gerade in der heiklen Phase muss Herrlich auf Christoph Dabrowski verzichten. Der Routinier, der 273 Liga-Partien auf dem Buckel hat, fällt wegen eines Achillessehnenanrisses aus.

Gute Karten wieder zu spielen besitzt ein anderer ÖFB-Legionär. Ümit Korkmaz, der seit der 16. Runde nicht mehr in der Startelf von Eintracht Frankfurt gestanden war, gehört seit drei Spielen wieder dazu und darf sich wegen eines Bändereinrisses im Knie von Christoph Spycher auch auf die restlichen vier Saisonpartien einrichten. Am Sonntag haben die Hessen Schlusslicht Hertha BSC zu Gast.

"Ich bin mit seiner Leistung zufrieden", lobte Eintracht-Trainer Michael Skibbe im Fachmagazin "kicker" Korkmaz, der in dieser Saison durch einen doppelten Jochbeinbruch sowie eine Zehen- und Finger-Fraktur immer wieder zurückgeworfen worden war. Aber nun scheint der 24-Jährige ein Fixpunkt in der Mannschaft zu werden.

Vielleicht reicht es auch zu einer Rückkehr ins ÖFB-Team, für das er zuletzt am 1. April 2009 gespielt hat. "Ich telefoniere öfter mit Teamchef Dietmar Constantini und hoffe darauf, dass ich am 19. Mai gegen Kroatien eingeladen werde", sagte der Ex-Rapidler. Am Sonntag gibt es vorerst aber nur ein Wiedersehen mit seinem früheren Trainer Friedhelm Funkel, der jetzt mit der Hertha kommt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel