vergrößernverkleinern
Perstaller (Mitte) erzielte das Goldtor © APA (Parigger)

Der FC Wacker Innsbruck hat am Samstag das Schlagerspiel der 26. Runde der Ersten Liga vor der Saison-Rekordkulisse von 11.300

Der FC Wacker Innsbruck hat am Samstag das Schlagerspiel der 26. Runde der Ersten Liga vor der Saison-Rekordkulisse von 11.300 Zuschauern gegen die Admira verdient mit 1:0 (1:0) gewonnen. Damit bauten die Tiroler sieben Runden vor Schluss der Meisterschaft ihren Vorsprung auf vier Punkte auf die Niederösterreicher und Altach aus. Für die Admira war es die erste Niederlage nach 15 Runden.

Die Admira begann sehr couragiert und hatte schon nach drei Minuten durch Toth eine erste Chance, doch dessen Schuss kullerte knapp am Tiroler Gehäuse vorbei. Auch in der Folge waren die Niederösterreicher, die das Spiel unbedingt gewinnen wollten, die aktivere Mannschaft. Rene Schicker schoss in aussichtsreicher Position über das Tor, (21.), Hanikel köpfelte ebenfalls über die Querlatte (27.).

In Führung gingen jedoch die Tiroler durch Julius Perstaller (32.), der den Ball gut abblockte, sich an Dibon vorbeidrehte und aus sechs Metern am Südtiroler Manzoni, der statt des verletzten Mandl im Admira-Tor stand, das leicht abgefälschte Leder vorbei schob. In der Folge kontrollierten die Hausherren die Partie und hätten durch den Torschützen gar 2:0 in Führung gehen können, doch dessen Schuss fiel zu leicht aus (42.).

Nach der Pause erhöhte die Admira den Druck, effektive Torchancen der Elf von Chefcoach Walter Schachner waren jedoch Mangelware. Gefährlicher hingegen waren die Hausherren. Fabiano köpfelte an die Außenstange (62.) und Manzoni hielt einen Schuss von Schreter (70.). In der 72. Minute hatte die Schachner-Elf Glück als Plassnegger nach einem Mossoro-Schuss auf der Linie rettete. Zwei Minuten später klärte Manzoni spektakulär nach einem Prokopic-Kopfball.

Die Admira erhöhte schließlich weiter den Druck, doch die Flanken in den Strafraum waren zu ungenau und Innsbruck-Goalie Grünwald konnte sich einige Male auszeichnen. In der 86. Minute hatte Hanikel den Ausgleich am Kopf, doch der Ball ging am Kreuzeck vorbei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel