vergrößernverkleinern
Jelavic erzielte zwei Tore © APA (Pessenlehner)

Österreichs Fußball-Rekordmeister Rapid ist am Samstag bis auf fünf Punkte an Bundesliga-Tabellenführer Red Bull Salzburg

Österreichs Fußball-Rekordmeister Rapid ist am Samstag bis auf fünf Punkte an Bundesliga-Tabellenführer Red Bull Salzburg herangerückt. Die Hütteldorfer feierten vor 16.900 Zuschauern im Hanappi-Stadion gegen den SC Magna Wiener Neustadt einen völlig verdienten 3:0-(1:0)-Heimsieg. Die Salzburger treffen erst am Sonntag zum Abschluss der 31. Runde auswärts auf den LASK.

Nikica Jelavic mit einem Kopfball-Doppelpack (21., 80.) sowie Kapitän Steffen Hofmann (54.) machten mit ihren Toren die enttäuschende Nullnummer unter der Woche gegen den LASK vergessen. Die Rapidler, die eine starke Leistung boten, sind damit schon neun Runden ungeschlagen.

Wiener Neustadts Trainer Peter Schöttel wurde bei seinem erstmaligen Auftritt als Coach eines gegnerischen Bundesligisten im Hanappi-Stadion von den Rapid-Fans mit Sprechchören und Transparenten freundlich empfangen. Die Elf des Rapid-Rekordspielers startete gut in die Partie und hielt in den Anfangsminuten voll dagegen. Einziges Manko des Aufsteigers vor der Pause war die Anfälligkeit bei Standardsituationen.

Jeweils nach einem Eckball von Hofmann schoss Dober mit links deutlich drüber (15.) sowie setzte Eder einen Kopfball über das Tor (18.). Bei einem Direkt-Versuch des Rapid-Kapitäns war Wiener-Neustadt-Goalie Fornezzi auf dem Posten (20.). Im nächsten Anlauf war der slowenische Tormann dann aber machtlos. Nach einem neuerlichen Hofmann-Corner köpfelte der heranstürmende Jelavic vom Fünfer via Innenstange zum 1:0 ein (21.).

Die Rapidler wollten angetrieben von der Führung schnell nachlegen, Fornezzi wehrte einen Schuss von Boskovic zur Ecke ab (25.) und Salihi kam nach einer Jelavic-Flanke nicht richtig zum Kopfball (28.). Die Schöttel-Schützlinge waren zweimal einem Treffer nahe, Rapid-Goalie Hedl war aber sowohl bei einem Viana-Schuss aus spitzem Winkel (17.) als auch bei einem gefinkelten Koulousek-Freistoß (37./Fußabwehr) auf dem Posten.

Nach dem Seitenwechsel legten die allmählich wieder besser in Form kommenden Wiener nach zwei vergebenen Möglichkeiten von Boskovic (49.) und Salihi (52.) schnell den Grundstein zum Sieg. Nach einer Drazan-Flanke und einer Fornezzi-Kurzabwehr gab Jelavic zurück auf Hofmann und der Mittelfeldregisseur schoss genau unter die Latte zum 2:0 ein (54./16. Saisontor).

Danach hatten Hofmann und Co. leichtes Spiel. Während Dober (67./drüber) und Boskovic (70./knapp daneben) noch im Abschluss die Effizienz vermissen ließen, machte Jelavic seine Sache besser. Nach einer Thonhofer-Flanke beförderte der Kroate wie beim 1:0 den Ball per Kopf und via Innenstange ins gegnerische Tor (80.).

Für den Aufsteiger hatte die Niederlage keine allzu große Bedeutung, zumal er weiter auf Rang fünf liegt und das Augenmerk schon vor dem Gastspiel in Hütteldorf auf dem Cup-Halbfinale am Dienstag auswärts gegen Austria Kärnten gelegen war. Schöttels Bilanz beim Club von Frank Stronach ist nun mit jeweils vier Siegen, Remis und Niederlagen komplett ausgeglichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel