vergrößernverkleinern
Fraglich, ob Lucarelli und andere Stars bleiben © APA (epa)

Der AS Livorno, der Fußball-Club des Österreichers Jürgen Prutsch, wird verkauft. Clubpräsident Aldo Spinelli erklärte, er

Der AS Livorno, der Fußball-Club des Österreichers Jürgen Prutsch, wird verkauft. Clubpräsident Aldo Spinelli erklärte, er wolle sich nach elf Jahren vom Toskana-Verein trennen. Livorno steht seit Sonntag als erster Absteiger aus der Serie A fest. "Ich warte auf das richtige Angebot, meine Erfahrung mit Livorno ist zu Ende", sagte Spinelli. Er führe bereits Gespräche mit einigen Interessenten.

"Auch wenn kein Abkommen abgeschlossen wird, kehre ich nicht mehr nach Livorno zurück", sagte Spinelli nach Medienangaben vom Dienstag. Livorno hat am Sonntag 3:1 gegen Catania gewonnen, kann die Abstiegsplätze aber trotz des Sieges nicht mehr verlassen. Livorno (29 Punkte) hat drei Spieltage vor dem Saisonende zehn Punkte Rückstand auf Bologna (39), das mit 2:1 gegen Parma gewann und als Tabellen-17. noch über dem "Strich" liegt. Theoretische Chancen, Bologna noch abzufangen, haben noch Atalanta Bergamo (György Garics) und Siena.

Livorno war erst im vergangenen Sommer nach einjähriger Abstinenz in die Serie A zurückgekehrt. Die Beziehung zwischen Spinelli und der Mannschaft war schon länger gespannt gewesen. Auch die Fans hatten den Clubpräsidenten oft kritisiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel