vergrößernverkleinern
David Alaba wohl wieder auf der Ersatzbank dabei © APA (dpa)

Im deutschen Titelduell hat der FC Bayern (David Alaba) die auf dem Papier leichtere Aufgabe als der punktegleiche Verfolger FC

Im deutschen Titelduell hat der FC Bayern (David Alaba) die auf dem Papier leichtere Aufgabe als der punktegleiche Verfolger FC Schalke vor sich. Der Champions-League-Finalist empfängt am Samstag in der 33. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga den ums Überleben kämpfenden VfL Bochum (Christian Fuchs). Schalke trifft zu Hause auf den drittplatzierten SV Werder Bremen (Sebastian Prödl).

Die Bayern haben durch die Teilnahme am Showdown in der europäischen "Königsklasse" zusätzliches Selbstvertrauen für die restlichen vier Partien und die Chancen auf drei Titel getankt. Der Nachzügler kommt mit einer miserablen Bilanz (zehn Runden sieglos) und einem neuen Trainer in die Allianz Arena. Dariusz Wosz löste Heiko Herrlich ab, er soll den Revierclub zu neuem Leben erwecken. Die Bayern könnten schon am Samstag den 22. Meistertitel einfahren. Wenn sie gewinnen und Schalke gleichzeitig verliert, ist quasi alles entscheiden. Denn der FCB weist die um 13 Treffer bessere Tordifferenz auf.

Nach dem 1:5 in Hoffenheim und dem K.o. (1:2) in der Europa League in London gegen Fulham FC sollte dem krisengeplagten Hamburger SV gegen Nürnberg eine "doppelte" Rehabilitierung gelingen. "Das ist ein harter Schlag, das muss ich auch einmal verarbeiten", sagte Interimstrainer Ricardo Moniz, der vor der Reise auf die Insel Bruno Labbadia abgelöst hatte.

Könnte es in München zu einem Ösi-Duell kommen, so ist das bei Eintracht Frankfurt gegen TSG 1899 Hoffenheim ausgeschlossen. Der Ex-Rapidler Ümit Korkmaz scheint zwar in der Startelf der Gastgeber auf, aber Andreas Ibertsberger steht den Gästen wegen seines Rippenbruchs diese Saison nicht mehr zur Verfügung.

Wie für Alaba und Prödl wird auch für den "Mainzer'" Andreas Ivanschitz in Stuttgart wohl nur Platz auf der Ersatzbank sein. Und das, obwohl der Konflikt mit dem Burgenländer beigelegt ist. "Alles ist geklärt. Da hängt nichts nach", versicherte Thomas Tuchel im Fachmagazin "kicker".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel