vergrößernverkleinern
Präsident Canori hofft auf die 2. Instanz © APA (Eggenberger)

Sportlich bereits in den Fußball-Keller verbannt, hat der SK Austria Kärnten am Freitag vom Senat V der Bundesliga, der ersten

Sportlich bereits in den Fußball-Keller verbannt, hat der SK Austria Kärnten am Freitag vom Senat V der Bundesliga, der ersten Instanz im Lizenzierungsverfahren, keine Spielbewilligung für die Erste Liga 2010/11 erhalten. Vom derzeitigen Oberhaus kamen vor den Prüfern alle neun Vereine ohne Auflage durch.

Die Klagenfurter haben allerdings die Hoffnung, über einen bis 10. Mai einzubringenden Einspruch vor dem Protestkomitee in zweiter Instanz weiterhin im Profi-Fußball zu bleiben. Ihnen wurde am Freitag von der Stadt die erforderlichen finanziellen Mittel von 800.000 Euro in Aussicht gestellt.

In der Ersten Liga kamen bei der Prüfung und Evaluierung durch den Senat V unter dem Vorsitz von Thomas Hofer-Zeni nur SCR Altach, Austria Lustenau und FC Gratkorn ohne Wenn und Aber durch. Der FC Lustenau und Dornbirn erhielten kein grünes Licht. Finanzielle Auflagen bekamen Wacker Innsbruck, FC Admira, SKNV St. Pölten, Vienna und TSV Hartberg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel