vergrößernverkleinern
Der Teamchef muss noch drei Spieler streichen © APA (dpa)

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw hat bei der Nominierung des erweiterten WM-Kaders die Länderspiel-Neulinge Dennis Aogo

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw hat bei der Nominierung des erweiterten WM-Kaders die Länderspiel-Neulinge Dennis Aogo vom Hamburger SV und Holger Badstuber vom FC Bayern als Überraschungen präsentiert. Nach dem Ausfall von Rene Adler fährt Hans-Jörg Butt als dritter Torhüter mit zur WM nach Südafrika, in der Löw auf sieben Akteure des Rekordmeisters und Champions-League-Finalisten setzt.

Löw nominierte am Donnerstag in Stuttgart 27 Akteure, vier Spieler muss er bis zum Meldeschluss des Weltverbandes FIFA am 1. Juni noch streichen. "Der Kader ist das Resultat von jahrelangen Analysen, die wir gemacht haben. Wir haben in diese Spieler absolutes Vertrauen", sagte der 50-Jährige. Löw sprach bereits optimistisch vom Finale am 11. Juli: "Es erwarten uns acht Wochen Gemeinsamkeit, 50 anspruchsvolle Trainingseinheiten und hoffentlich sieben hochbrisante Spiele."

Der 35-jährige Butt rückte nach der verletzungsbedingten Absage des Leverkusener Schlussmanns Adler ins DFB-Team auf. Löw ließ offen, ob es zwischen Manuel Neuer (Schalke 04) und Tim Wiese (Werder Bremen) ein Duell um die Nummer 1 geben wird. Denkbar ist auch ein Dreikampf inklusive Butt. Löw entschied sich wie schon vor der EM 2008, den Wettbewerb um die 23 Plätze im endgültigen WM-Kader bis zuletzt auszureizen. "Es gibt den Konkurrenzkampf", sagte der Bundestrainer.

Getragen wird der sehr junge Kader mit sieben U21-Europameistern von 2009 von fünf "Säulen" (Löw). Er zählte neben Kapitän Michael Ballack - der Chelsea-Profi ist der einzige Legionär im Aufgebot - noch den Bremer Per Mertesacker sowie das Bayern-Trio Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose auf. Den Neulingen Badstuber und Aogo bescheinigte Löw ein besonders großes Potenzial.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel