vergrößernverkleinern
Geliebter Feind © APA (Keystone)

Bei der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika drücken die Österreicher ihre Daumen am stärksten für die

Bei der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika drücken die Österreicher ihre Daumen am stärksten für die Deutschen. Das Interesse an dem sportlichen Wettkampf ist allerdings eher mäßig. Das ergibt eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS. Es fand zudem heraus, dass die Österreicher skeptisch sind, was eine künftige Qualifikation des ÖFB für ein Großturnier betrifft.

Bei der Umfrage, die Ende März/Anfang April repräsentativ bei 1.055 für die Gesamtbevölkerung über 16 Jahre alten Personen durchgeführt wurde, erklärten 53 Prozent, dass sie bei der Fußball-WM keinen ausdrücklichen Liebling haben. Von den deklarierten Fans drücken die meisten den Deutschen die Daumen: 13 Prozent hoffen auf einen Titelgewinn des Teams aus dem Nachbarland. Es folgen die brasilianischen Ballzauberer mit elf Prozent Nennungen. Am dritten Platz landete mit sieben Prozent Italien, gefolgt von Europameister Spanien mit fünf, England mit vier, Argentinien mit drei, die Niederlande mit zwei und die Schweiz und Gastgeber Südafrika mit jeweils einem Prozent der Nennungen.

Das Fußball-Interesse der Österreicher ist derzeit eher mäßig. Nur 19 Prozent gaben an, sich "sehr gerne" diesen Sport im Fernsehen anzuschauen. Darunter befinden sich vor allem Männer und Personen unter 50 Jahren. 41 Prozent erklärten, dass sie "überhaupt nicht gerne" das runde Leder im TV verfolgen. Die Meinungsforscher gehen allerdings davon aus, dass sich die Zahl der Fußball-Abstinenten bis zum Anpfiff der Weltmeisterschaft noch deutlich verringern wird.

Was die Zukunft des eigenen Nationalteams betrifft, das sich ja nicht für die WM qualifiziert hat, sind die Befragten sehr skeptisch. 48 Prozent glauben nicht an eine Qualifikation der Österreicher für ein großes Turnier in der nahen Zukunft. Nur eine Minderheit von 15 Prozent sieht die Lage nicht als aussichtslos an. 37 Prozent zeigten sich noch unentschieden oder konnten dazu kein Urteil abgeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel