vergrößernverkleinern
Auch am Sonntag mögliches Duell Mayrleb-Rath © APA (Oczeret)

Der LASK und SV Mattersburg haben in den ausstehenden beiden Runden der Fußball-Bundesliga noch eine Rangverbesserung im Visier.

Der LASK und SV Mattersburg haben in den ausstehenden beiden Runden der Fußball-Bundesliga noch eine Rangverbesserung im Visier. Die Linzer (37) könnten mit einem Sieg im direkten Duell im Linzer Stadion bis auf einen Punkt an die Burgenländer (41) heranrücken, die wiederum noch den fünften Platz des SC Magna Wiener Neustadt (43) noch nicht aus den Augen verloren haben.

"Es geht um einen guten Saisonabschluss", brachte es LASK-Coach Helmut Kraft auf den Punkt. Seine Mannschaft hatte am Mittwoch gegen das Schlusslicht Austria Kärnten einen 2:0-Vorsprung verspielt und sich mit einem 2:2-Remis begnügen müssen. "Die Mannschaft hat in der ersten Hälfte gegen Kärnten gut gespielt, gegen Mattersburg hoffe ich, dass sie in zwei Hälften guten Fußball spielt", sagte der LASK-Coach, der die gesperrten Majabvi und Rasswalder vorgeben muss.

Mit "einem Erfolg und vielleicht einem Unentschieden in Kapfenberg" wolle man die Frühjahrsbilanz im Saisonfinish noch einmal verbessern. "Ich bin mit dem Frühjahr zufrieden, aber nicht sehr zufrieden", bilanzierte Kraft. Die Linzer haben in der Frühjahrstabelle bisher 19 Zähler auf dem Konto (4-7-3) und liegen damit genau einen Punkt vor Robert Waltner und Co. (5-3-7). In der neuen Saison kann der Chefcoach der Linzer zumindest auf zwei neue Spieler bauen, die bereits fixierten Transfers werden aber erst am Ende der Saison bekanntgegeben.

Die Mattersburger haben mit dem 3:1-Erfolg gegen die SV Ried am Mittwoch wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden und Selbstvertrauen getankt. "Wir wollen natürlich punkten. Der fünfte Platz ist noch machbar, deshalb bleibt das auch unser Ziel", gab Mattersburg-Trainer Franz Lederer die Marschroute vor.

Der Chefcoach, der nur auf den gesperrten Malic sowie den verletzten Schmidt verzichten muss, denkt aber keinesfalls nur an die Tabelle. "Viel wichtiger ist, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt", betonte der 46-Jährige. An das erste Saisongastspiel in Linz erinnern sich die Burgenländer nur ungern zurück, gleich in der ersten Runde hatte es eine 0:4-Schlappe gesetzt. "Der LASK ist daheim stärker als in der Fremde. Es ist eine Partie, in der wir krasser Außenseiter sind", sieht Lederer sein Team als Underdog.

Das unterstreicht auch die Statistik. Die Lederer-Truppe hat die vergangenen fünf Auswärtsspiele allesamt verloren (Torverhältnis 2:15). In Linz haben die Burgenländer zudem in fünf Anläufen überhaupt erst einmal gewonnen (am 25. August 2007 mit 2:0), bei einem Remis und drei Niederlagen. Alle Mütter haben am Muttertag im Linzer Stadion freien Eintritt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel