vergrößernverkleinern
Zum Küssen: Salzburg bekommt Vorgeschmack © APA (Krugfoto)

Das Original des "Meistertellers" der Fußball-Bundesliga wird am Donnerstag in der 36. und letzten Runde in der Grazer UPC-Arena

Das Original des "Meistertellers" der Fußball-Bundesliga wird am Donnerstag in der 36. und letzten Runde in der Grazer UPC-Arena sein. "Die Trophäe ist immer dort, wo der aktuelle Tabellenführer spielt", sagt Liga-Sprecher Christian Kricher. Die Salzburger, die am Sonntag daheim gegen FK Austria Wien durch das 0:1 in letzter Minute den Matchball vergaben, treten zum Kehraus gegen den SK Sturm an.

Mit einem Dreipunkter gegen die Steirer würden die Mozartstädter erstmals in der "Bullen"-Ära (seit 2005) die erfolgreiche Titelverteidigung aus eigener Kraft schaffen und zum dritten Mal nach 2007 und 2009 Meister. Duplikate der Trophäe werden nach Wien-Favoriten und ins Pappelstadion geschickt, wo Austria die SV Ried empfängt und Rapid gegen SV Mattersburg antritt.

Wer von der Bundesliga am Donnerstag in die drei Stadien in offizieller Mission zum Überreichen geschickt wird, ist noch offen, da am Montag die Liga-Spitze die Vereinsvertreter zum turnusmäßigen "Jour fixe" in Wien-Hietzing zu Gast hatte. Die Entscheidung wird spätestens am Mittwoch getroffen. Es ist anzunehmen, dass "Hausherr" Hans Rinner in Graz bei entsprechendem Ausgang des Titelrennens den Meisterteller überreichen wird.

Am Sonntag waren Rinner und Pangl mit dem Teller nach Salzburg gereist, mussten nach dem Schlusspfiff das wertvolle Gepäck aber wieder nach Wien mitnehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel