vergrößernverkleinern
Beckham übergab FIFA-Chef Blatter die Bewerbung © APA (epa)

Im Rennen um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und 2022 hat die heiße Bewerbungsphase begonnen. Insgesamt neun

Im Rennen um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und 2022 hat die heiße Bewerbungsphase begonnen. Insgesamt neun Kandidaten haben am Freitag beim Weltverband FIFA in Zürich ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht. Den Anfang machte am Vormittag Australien gefolgt von England.

Für die Engländer hat Superstar David Beckham höchstpersönlich die Unterlagen an FIFA-Chef Joseph Blatter überreicht. Der neue britische Premierminister David Cameron hatte bereits am Donnerstag telefonisch bei Blatter dafür geworben, die WM ins "Mutterland des Fußballs" zu vergeben. Die Australier wiederum dokumentierten in einem 750 Seiten umfassenden Buch, wie sie das Fußball- Spektakel "Down Under" organisieren wollen

Die FIFA vergibt am 2. Dezember die Gastgeberrollen für die Endrunden 2018 und 2022. Für beide Turniere kandidieren England, Russland, die USA, Australien sowie die Doppel-Ausrichter Niederlande/Belgien und Spanien/Portugal. Nur für 2022 bewerben sich Katar, Südkorea und Japan. Nach der WM in Südafrika in diesem Sommer findet das Turnier 2014 in Brasilien statt. Danach dürfte 2018 wieder Europa an der Reihe sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel