vergrößernverkleinern
Aragones hat mehrere Top-Nationen auf seiner Liste © APA (epa/Archiv)

Ex-Teamchef Luis Aragones, der "La Roja" 2008 zum EM-Titel in Österreich geführt hat, traut Spanien auch bei der WM-Endrunde in

Ex-Teamchef Luis Aragones, der "La Roja" 2008 zum EM-Titel in Österreich geführt hat, traut Spanien auch bei der WM-Endrunde in Südafrika den Titelgewinn zu. "Spanien hat das Siegen gelernt", erklärte "der Weise von Hortaleza" laut dem Sportblatt "Marca". Der "Fluch" des frühen Ausscheidens bei wichtigen Turnieren sei vor zwei Jahren abgelegt worden, argumentierte Aragones.

Spaniens Team, das sich vom 29. Mai bis 3. Juni in Schruns auf die WM vorbereitet, müsse mit derselben Zuversicht nach Südafrika reisen wie 2008 zur EURO, meinte Aragones, "aber das hängt nicht mehr von mir ab." Allerdings müsse sich die nunmehr von Vicente del Bosque betreute Mannschaft auch bewusst sein, dass alle Träume schnell platzen könnten. "Ein schlechter Tag und du bist weg."

Der 71-Jährige, der nach dem EM-Erfolg ein eher unbedeutendes Gastspiel bei Fenerbahce Istanbul gab, sieht vor allem die Männer von der Elfenbeinküste als Geheimtipp. "Sie haben eine Bombenmannschaft. Wenn die Spieler solche Leistungen zeigen wie in ihren Vereinen, dann sind sie schwer zu schlagen. Außerdem muss dem afrikanischen Fußball eines Tages der Durchbruch gelingen." Daneben sieht er Brasilien, Argentinien, England und Deutschland als Favoriten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel