vergrößernverkleinern
Van Gaal freut sich auf das Finale © APA (Archiv/epa)

Lehrling Jose Mourinho fordert im Finale der Fußball-Champions-League seinen ehemaligen Meister zum Duell. Mit Bayerns Louis van

Lehrling Jose Mourinho fordert im Finale der Fußball-Champions-League seinen ehemaligen Meister zum Duell. Mit Bayerns Louis van Gaal trifft der portugiesische Star-Coach von Inter Mailand am Samstag ausgerechnet auf jenen Mann, der seinen Weg als Trainer mitbestimmte. Aus dem ehemaligen Übersetzer formte der Niederländer in seiner Zeit beim FC Barcelona jenen Taktiker, der Mourinho heute ist.

1997 übernahm Van Gaal das Traineramt bei den Katalanen. Mourinho stand als Übersetzer und Scout des zuvor als Barca-Trainer arbeitenden Sir Bobby Robson da bereits im Betreuerstab. Erst unter dem gestrengen Niederländer durfte der damals noch zurückhaltende 34-Jährige aber auch intensiv mit Stars wie Rivaldo, Pep Guardiola, Patrick Kluivert und Luis Figo arbeiten. Dabei setzte Van Gaal offenbar von Beginn weg großes Vertrauen in seinen Assistenten.

"Als ich mit ihm darüber sprach, als Assistenztrainer nach Portugal zu Benfica gehen zu wollen, sagte er: 'Nein, du gehst nicht. Du gehst, wenn du Cheftrainer werden kannst, aber nicht Assistenztrainer. Wenn sie einen ersten Trainer suchen, dann gehst du, wenn sie einen zweiten Trainer suchen, dann bleibst du'", sagte Mourinho gegenüber "UEFA.com". Auch bei Freundschaftsspielen durfte er das Kommando im Millionen-Ensemble übernehmen: "Er sagte zu mir: 'Ich gehe auf die Tribüne, du übernimmst die Mannschaft.' Er war sehr wichtig in meiner Entwicklung."

Drei Jahre blieb Mourinho an der Seite von Van Gaal, ehe er nach dessen Abschied in die Heimat zu Benfica zurückging. Der Rekordmeister aus Lissabon war auch die erste Station als Cheftrainer. Mit Van Gaal verbindet "The Special One" seit der gemeinsamen Zeit aber nicht nur der sportliche Erfolg. Über wenige Trainerkollegen spricht der exzentrische Mourinho so respektvoll wie über den kühlen "Oranje", selbst von Freundschaft ist die Rede.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel