vergrößernverkleinern
Van der Vaart gibt Autogramme © APA (Groder)

Rund 140 Personen stark ist am Mittwochnachmittag die niederländische Fußball-Nationalmannschaft samt Begleitung in Innsbruck

Rund 140 Personen stark ist am Mittwochnachmittag die niederländische Fußball-Nationalmannschaft samt Begleitung in Innsbruck gelandet. Rafael van der Vaart und Co. bestreiten bis 1. Juni im 20 Kilometer von Innsbruck entfernten Seefeld ein Vorbereitungscamp auf die WM in Südafrika, mit dabei in Tirol sind auch die Spielerfrauen, Freundinnen und Kinder der Oranje-Stars.

Arjen Robben und Mark van Bommel sowie Wesley Sneijder waren nicht aus der aus Amsterdam kommenden Chartermaschine gestiegen. Sie werden am Samstag noch das Finalspiel der Champions League in Madrid bestreiten. Für 24. Mai wurde laut Auskunft des Organisators auch ihre Ankunft auf knapp 1.200 Metern Seehöhe erwartet.

Während sich Teamchef Bert van Marwijk an den Journalisten vorbei schlich, war der bei Real Madrid unter Vertrag stehende Van der Vaart redseliger. Er geht, wie seiner Meinung nach jede andere Mannschaft auch, von einem WM-Sieg seines Teams aus. "Wir haben eine gute Mannschaft, und wenn wir gut spielen, haben wir eine Chance", meinte der Niederländer, dessen kleiner Sohn Damian Rafael sich um seinen Hals klammerte.

Die vergangene Saison sei heftig gewesen. Die Spieler hätten sich lange nicht gesehen, weshalb das Training notwendig sei. "Wir haben absolut noch einiges Training notwendig", meinte Van der Vaart über die Wichtigkeit der Trainingseinheiten auf Tiroler Rasen.

Seine Frau, Model und TV-Moderatorin Sylvie van der Vaart, sei bereits in Tirol. Noch bis Sonntag werden sich die Nationalspieler samt Anhang in Seefeld tummeln, bevor ihre Familien sie zum weiteren Training alleine lassen. Rund 140 Personen waren mit etwas Verspätung gegen 16.50 Uhr am Mittwoch gelandet. Ohne großen Rummel zog die auch mit Kinderwagen bepackte niederländische Delegation an einigen in der Ankunftshalle wartenden Fans vorbei und kletterte in ihre Busse Richtung Seefeld.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel