vergrößernverkleinern
Marcel Schreter erzielte das 1:0 © APA (Murauer)

Auch wenn es mit der vorzeitigen Titelentscheidung nichts wurde, Wacker Innsbruck hat mit einem 1:0-Sieg über Hartberg in der

Auch wenn es mit der vorzeitigen Titelentscheidung nichts wurde, Wacker Innsbruck hat mit einem 1:0-Sieg über Hartberg in der 32. Runde der Erste Liga die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Damit wahrte die Kogler-Truppe seine gute Chance auf den Aufstieg in die Bundesliga vor der abschließenden Runde am kommenden Freitag.

In einem flotten und unterhaltsamen Spiel feierten die Tiroler den siebenten Heimsieg in Folge. Die Steirer, die den Klassenerhalt schon fix hatten, mussten sich nach vier Siegen in zuvor sechs Spielen geschlagen geben.

Die erste Chance hatten die Gäste, doch Wacker-Goalie Grünwald lenkte den platzierten Omladic-Schuss an die Querlatte (12.). Und auch in der 39. Minute rettete Aluminium die Innsbrucker nach einem Rakowitz-Schuss vor einem Rückstand. In Führung gehen hätten aber trotzdem die Hausherren müssen, die über weite Strecken das Spiel bestimmten. Doch Löffler (16.), Schreter (30.) und Fabiano (33.) fanden im herausragenden Hartberg-Keeper Gösslbauer ihren Meister.

Sofort nach Wiederbeginn scheiterte auch Koch, der als Youngster des Monats April vor dem Spiel geehrt worden war, am Hartberger Aluminium, Gösslbauer wäre erstmals geschlagen gewesen. Die Hartberger zogen sich in der Folge immer weiter zurück, doch in der 66. Minute knackte Marcel Schreter doch den steirischen Beton: Nach einem Idealzuspiel von Prokopic ließ der Tiroler den Hartberger Schlussmann aus sechs Metern keine Chance.

Fünf Minuten später hatte Tirols Brasilianer Fabiano das 2:0 am Fuß, doch sein spektakulärer Fallrückzieher ging knapp am Lattenkreuz vorbei und Hauser traf mit einem Gewaltschuss zum zweiten Mal für die Tiroler nur die Stange (74.). Im Finish zogen sich die Innsbrucker immer mehr zurück und brachten die drei Punkte trocken über die Zeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel