vergrößernverkleinern
England bereitet sich in der Steiermark auf WM vor © APA (EXPA/Zangrando)

Liverpool-Star Steven Gerrard hält die Titelchancen der englischen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika für mehr als nur

Liverpool-Star Steven Gerrard hält die Titelchancen der englischen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika für mehr als nur intakt. Die Engländer verfügen über eine Mannschaft wie lange nicht, zahlreiche Topspieler sind in ihren besten Jahren. "Wir sind voller Selbstvertrauen und die Atmosphäre im Team ist großartig", meinte Gerrard im Trainingsquartier der "Three Lions" im steirischen Irdning.

Die Engländer bereiten sich nach einem Test am Montagabend in London gegen Mexiko noch bis Wochenende im Ennstal auf die WM vor. Am Sonntag (14.15 Uhr) steht in Graz ein abschließendes Testspiel gegen Japan auf dem Programm. Im Mittelpunkt steht vorerst die körperliche Fitness. Bei den vergangenen Turnieren war England immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden. Diesmal fehlt David Beckham mit gerissener Achillessehne.

Zuletzt hatte auch Wayne Rooney einige kleinere Blessuren geplagt. In den Trainingseinheiten in Irdning machte der Stürmerstar von Manchester United allerdings einen fitten Eindruck. "Er ist im Moment sicherlich unser Schlüsselspieler", gestand Gerrard. "Waynes Form in dieser Saison war unglaublich. Er gehört zu den Besten der Welt." In Zahlen: 34 Tore hatte Rooney in der abgelaufenen Spielzeit in 44 Pflichtspielen für United erzielt.

Gerrard dagegen blickt auf eine verkorkste Saison mit Liverpool zurück. Der 18-fache Meister kam nicht über Platz sieben hinaus. "Wir haben alle unsere Ziele verpasst", gestand der Mittelfeldspieler, dem das Team eine willkommene Abwechslung bietet. 2006 hatten anhaltende Wechselgerüchte um den Liverpool-Kapitän die WM begleitet. "Ich war abgelenkt, diesen Fehler mache ich nicht noch einmal. Ich habe derzeit nur England im Kopf", versicherte Gerrard.

Bei Teamchef Fabio Capello ist der 29-Jährige neben Chelseas Frank Lampard und dem derzeit angeschlagenen Gareth Barry (Manchester City) im Mittelfeld gesetzt. "Das Gute ist, dass meine Form gegen Ende der Saison wieder dem nähergekommen ist, was ich mir vorstelle", meinte Gerrard. "Wir haben einige erfahrene Spieler in der Mannschaft, eine gute Mischung und dazu den richtigen Trainer. Wenn wir alle fit bleiben, haben wir bei der WM gute Chancen."

Nach der unter Steve McClaren verpassten EURO 2008 in Österreich und der Schweiz hat Capello den "Three Lions" den Glauben an sich selbst zurückgegeben. "Er hat eine Siegermentalität und diese auch den Spielern langsam eingeimpft", erklärte Gerrard. In der WM-Qualifikation hatten sich die Engländer überhaupt keine Blöße gegeben, buchten ihr Ticket auf Kosten der Ukraine und Kroatien bereits mit acht Siegen in den ersten acht Spielen.

Vor überzogenen Erwartungen warnte Gerrard das seit 1966 nach einem Titel dürstende Mutterland des Fußballs allerdings. "Es wäre naiv, zu glauben, dass wir die Gruppe schon überstanden haben", betonte der Ersatz-Kapitän. Der Mitfavorit startet am 12. Juni in Rustenburg gegen die USA in die WM. Die weiteren Gruppengegner sind Algerien und Slowenien. 2006 in Deutschland waren die Engländer im Viertelfinale im Elfmeterschießen an Portugal gescheitert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel