vergrößernverkleinern
Mourinho jubelt möglicherweise bald in Spanien © APA (epa)

Der Präsident von Champions League-Sieger Inter, Massimo Moratti, hat die Hoffnung auf einen Verbleib von Coach Jose Mourinho in

Der Präsident von Champions League-Sieger Inter, Massimo Moratti, hat die Hoffnung auf einen Verbleib von Coach Jose Mourinho in Mailand aufgegeben. "Mourinho hat das Verhalten einer Person, die an den Wechsel zu Real Madrid denkt", sagte Moratti am Ende eines Abendessens mit dem Portugiesen am Montagabend in Mailand. Mit Mourinho habe er eine "interessante Diskussion geführt".

Bisher habe er sich noch nicht für einen Nachfolger Mourinhos entschieden. "Dieser Beschluss muss zum Wohl Inters in Ruhe und mit Aufmerksamkeit überdacht werden", erklärte der Club-Boss. Ein möglicher Kandidat wäre allerdings bereits verfügbar: Der ehemalige Inter-Profi Sinisa Mihajlovic trennte sich am Montag überraschend von Catania Calcio. Er habe aber noch keinen neuen Arbeitgeber gefunden, beteuerte der 41-Jährige.

Moratti will mit Real Madrids Präsidenten Florentino Perez in den kommenden Tagen über die Auflösung von Mourinhos Vertrag bei Inter diskutieren. Von Real werden laut Medienberichten 16 Millionen Euro Ablöse für den noch bis 2012 unter Vertrag stehenden Startrainer verlangt.

Neben Mihajlovic, der hoffte, "bald eine Arbeit zu finden, die meine Entscheidung und meine hohen Ziele legitimiert", steht bei Inter offenbar auch Englands Teamchef Fabio Capello hoch im Kurs. "Mit Capello hatten wir Kontakte in der Vergangenheit, er könnte ein interessanter Coach sein", meinte Moratti. Der Italiener steht bei den "Three lions" allerdings noch bis zur EURO 2012 unter Vertrag. Ein weiterer von Italiens Gazetten gehandelter Kandidat ist Liverpool-Coach Rafael Benitez.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel