vergrößernverkleinern
Alaba konnte die Niederlage nicht verhindern © APA (Archiv/Parigger)

Österreichs Fußball-U19-Nationalteam hat zum Auftakt des Quali-Turniers für die Europameisterschaft Mitte Juli in Frankreich

Österreichs Fußball-U19-Nationalteam hat zum Auftakt des Quali-Turniers für die Europameisterschaft Mitte Juli in Frankreich gegen die Schweiz in Schwaz in Tirol 2:3 (1:1) verloren. Im zweiten Dienstag-Spiel besiegte Serbien die Altersgenossen aus Dänemark mit 3:2. Am Donnerstag, dem zweiten Spieltag, trifft Österreich auf Serbien, ehe es am Schlusstag gegen Dänemark geht.

Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für die EM. "Es ist schade wegen der Niederlage, aber unser zweites Tor könnte noch extrem wichtig werden", erklärte Österreichs U19-Teamchef Andreas Heraf. Marco Djuricin hatte in der Nachspielzeit auf 2:3 verkürzt (93.), Bayern-Jungstar David Alaba kurz zuvor beim Stand von 1:2 von der Sechzehnergrenze nur die Latte getroffen.

Österreich war vor 1.000 Zuschauern nach einer Traumkombination in Führung gegangen. Djuricin setzte sich auf der linken Seite durch, spielte auf Christoph Knasmüllner, dessen Rücklage Aston-Villa-Legionär Andreas Weimann trocken einschoss. Die Schweizer wurden in Folge immer stärker und Sauthier erzielte per Kopf nach einem Freistoß den verdienten Ausgleich.

Nach Wiederbeginn hatten beide Mannschaften immer wieder Chancen, ehe Steven Zuber die Schweizer in Führung brachte. Österreichs Tormann Philipp Petermann war zwar am Ball, konnte das Leder nicht arretieren (74.). Im Finish, als Österreich auf den Ausgleich drängte, erhöhte Xhaka auf 3:1 für die Schweizer. Doch die Heraf-Truppe steckte nicht auf und erzielte in der Nachspielzeit durch Djuricin den zweiten Treffer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel