vergrößernverkleinern
Van Persie übte sich im Toreschießen © APA (epa)

Robin van Persie hat nicht einmal eine Spielhälfte gebraucht, um seinen Anspruch auf den Platz als Einserstürmer der

Robin van Persie hat nicht einmal eine Spielhälfte gebraucht, um seinen Anspruch auf den Platz als Einserstürmer der Niederlande bei der Fußball-WM in Südafrika zu untermauern. Der 26-jährige Arsenal-Stürmer erzielte am Mittwochabend in Freiburg beim 2:1 der "Oranjes" im Test gegen Mexiko beide Tore, vermochte mit Durchsetzungsvermögen und Zug zum Tor zu überzeugen.

Nichts war mehr von einer Knöchelverletzung zu sehen, die ihn fast die gesamte Saison gekostet hatte. "Robin war hervorragend heute. Er hat zwei wunderschöne Tore gemacht und auch sonst richtig gut gespielt", lobte Teamchef Bert van Marwijk nach dem Test, nach dem die Niederländer wieder in ihr Teamcamp nach Seefeld in Tirol zurückgekehrt waren. Dort bereiten sich die Niederländer bis Anfang kommender Woche auf die WM vor. In der Heimat stehen vor der Abreise nach Südafrika am 1. Juni in Rotterdam gegen Ghana und am 5. Juni in Amsterdam gegen Ungarn noch zwei weitere Testspiele auf dem Programm.

Van Persie scheint aber bereits vor den abschließenden Tests im Sturmzentrum gesetzt, nachdem er in der ersten Hälfte gegen Mexiko mit seinen Unterstützern Rafael van der Vaart, Ibrahim Afellay und Dirk Kuyt einen wahren Angriffswirbel entfacht hatte. Dabei hatte sich der Angreifer im November bei einem schweren Foul des Italieners Giorgio Chiellini einen mehrfachen Bänderriss zugezogen, der ihn sogar um die WM-Teilnahme hatte zittern lassen. Erst zu Saisonende hatte Van Persie sein Comeback für Arsenal gegeben.

Gegen die Mexikaner musste Van Marwijk noch ohne die im Champions-League-Finale engagierten Wesley Sneijder, Arjen Robben und Mark van Bommel sowie die England-Legionäre Ryan Babel und Nigel de Jong auskommen. Dennoch lief die Angriffsmaschinerie, bis Van Persie in der zweiten Hälfte mit leichten muskulären Problemen vom Feld musste. "Wir haben gezeigt, dass wir einen großen Kader haben", erklärte HSV-Verteidiger Joris Mathijsen. Die Stammplätze in der Offensive sind entsprechend heiß begehrt.

In den Niederlanden wird bereits seit Wochen heftig diskutiert, ob es denn nun möglich sei, dass Van der Vaart, Robben und Sneijder hinter einer Solospitze als Kreativspieler zusammen auf dem Platz stehen. "Ich will als einer der großen Vier vorne spielen", versicherte Van Persie. "Dass Wesley und ich nicht zusammenspielen können, ist Schwachsinn", betonte Van der Vaart, der im 4-2-3-1-System als Dreh- und Angelpunkt vorgesehen ist. Robben soll rechts, Sneijder links über den Flügel kommen.

Neben Van Persie stehen mit Kuyt und Klaas-Jan Huntelaar zwei weitere Topstürmer im Kader. Da konnte es sich Van Marwijk sogar leisten, auf Routinier Ruud van Nistelrooy zu verzichten. "Wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir was erreichen", meinte der Bondscoach, den es nicht weiter beunruhigte, dass sein Team in Freiburg in der zweiten Hälfte stark nachgelassen hatte. "Da waren die Jungs einfach müde." Die Niederländer treffen in WM-Gruppe E auf Dänemark, Japan und Kamerun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel