vergrößernverkleinern
"Bafana, Bafana" kommt in Schwung © APA (epa)

WM-Gastgeber Südafrika kommt zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft immer besser in Schwung. Die "Bafana, Bafana"

WM-Gastgeber Südafrika kommt zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft immer besser in Schwung. Die "Bafana, Bafana" gewann am Donnerstagabend ein Testspiel gegen Kolumbien mit 2:1 (1:1) und zeigte drei Tage nach dem 1:1 gegen Bulgarien erneut deutliche Fortschritte.

Vor 70.000 Zuschauern im ausverkauften Soccer City Stadium von Johannesburg, wo die Südafrikaner am 11. Juni auch das Heim-Turnier gegen Mexiko eröffnen werden, erzielten Teko Modise (18. Minute) und Katlego Mphela (58.) jeweils per Strafstoß die Treffer für das Team von Trainer Carlos Alberto Parreira. Für die nicht für die WM qualifizierten Südamerikaner gelang Giovanni Moreno ebenfalls vom Elfmeterpunkt der zwischenzeitliche Ausgleich (20.).

Parreira setzte erstmals in der Vorbereitung auch seine im Ausland beschäftigten Profis über einen längeren Zeitraum ein. So stand Aaron Mokoena vom englischen Erstliga-Absteiger Portsmouth in der Startformation, der Ex-Dortmunder Steven Pienaar (Everton) und Stürmerstar Benni McCarthy wurden in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Südafrika ist seit der Rückkehr von Parreira in nunmehr zehn Spielen ungeschlagen.

Den Kern des siegreichen Teams bildeten aber erneut die in Südafrika aktiven Spieler, die mit Parreira auch schon die Trainingscamps in Brasilien und Deutschland absolviert hatten. "Sie bereiten mir große Freude", sagte der brasilianische Coach.

In Aalborg stimmte sich Dänemark mit einem 2:0-Sieg gegen Senegal auf die WM ein. Beim letzten Test vor der Abreise nach Südafrika trugen sich in den Reihen der Truppe von Coach Morten Olsen Christian Poulsen (27.) und Thomas Enevoldsen (90.) in die Schützenliste ein. Olsen nutzte den Test zur letzten Sichtung aller WM-Kandidaten, am Freitag will er seinen endgültigen 23-Mann-Kader benennen. Nicht mit dabei sein könnte Abwehrspieler Simon Kjaer, der Palermo-Legionär zog sich eine Verletzung zu.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel