vergrößernverkleinern
Vermeintlicher Fußballzwerg besiegte Favoriten © APA (Feichter)

Das WM-Testspiel-Doppel am Samstag im Klagenfurter Wörthersee-Stadion hat mit einer faustdicken Überraschung geendet.

Das WM-Testspiel-Doppel am Samstag im Klagenfurter Wörthersee-Stadion hat mit einer faustdicken Überraschung geendet. Fußball-Exot Neuseeland feierte vor 14.000 Zuschauern einen 1:0-Sieg über Serbien. Davor hatten sich Kamerun und die Slowakei mit 1:1 getrennt.

Die Neuseeländer brachten die Serben dank einer unorthodoxen, aber effizienten Taktik zum Verzweifeln. Die Serben, bei denen Inter-Mailand-Kicker Stankovic auf der Bank saß und Obradovic in der 21. Minute mit einer blutenden Nase vom Feld musste, hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, wussten sich zumeist aber nur mit harmlosen Weitschüssen zu helfen. Die beste Chance vergab Subotic in der 38. Minute, als er aus zwei Metern per Kopf das Tor verfehlte.

Danach sorgten die serbischen Fans - unter den 14.000 Zuschauern in der klaren Mehrheit - für negative Höhepunkte. Zunächst wurden Feuerwerkskörper gezündet und eine Flasche aufs Feld geworfen, wenige Minuten vor Schluss stürmten dann einige Anhänger auf den Platz. Kapitän Vidic und seine Kollegen bemühten sich schließlich erfolgreich, die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen.

Deutlich ruhiger war es im ersten Match des Tages beim 1:1 zwischen der Slowakei und Kamerun durch Treffer von Kopunek (6.) bzw. Eyong (83.) zugegangen. Die Slowaken bestachen in einer Partie mit offensichtlichem Testmatch-Charakter zunächst mit jenen Vorzügen, die sie schon in der WM-Qualifikation ausgezeichnet hatten. Die Kameruner fanden ohne Superstar Samuel Eto'o mit ihrem äußerst flexibel angelegten 4-3-3-System erst nach einer guten Viertelstunde besser ins Spiel, mehr als Halbchancen durch Schüsse von Webo (19., 30./Goalie Kuciak parierte) und Eyong (27./drüber) schauten jedoch nicht heraus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel