vergrößernverkleinern
Vorerst konzentriert sich Capello auf die WM © APA (Archiv/epa)

Kurz vor dem Abflug nach Südafrika wächst bei Englands Fußballverband FA die Sorge um einen Abschied von Teamchef Fabio

Kurz vor dem Abflug nach Südafrika wächst bei Englands Fußballverband FA die Sorge um einen Abschied von Teamchef Fabio Capello nach der WM. Der Italiener weigerte sich vor dem letzten Test der "Three Lions" am Sonntag in Graz gegen Japan, einen Wechsel zu Champions-League-Sieger Inter Mailand auszuschließen. Nun soll eine FA-Delegation den 63-Jährigen noch vor der WM zum Bleiben bewegen.

Das Gespräch werde im WM-Quartier der Engländer in Rustenburg stattfinden, bestätigte ein Verbandssprecher nach Angaben britischer Sonntagszeitungen. Capello zeigte sich zuletzt verstimmt über die Turbulenzen innerhalb der FA, die zu mehreren Wechseln an der Verbandsspitze geführt hatten.

"Ich habe bei einem Präsidenten unterschrieben, dann kam ein neuer Präsident - und mit dem habe ich noch kein Wort gesprochen. Ich weiß also nicht, was ich denken soll und was passieren wird", sagte Capello und heizte damit die Gerüchte an.

Inter-Präsident Massimo Moratti hatte nach dem Wechsel von Coach Jose Mourinho zu Real Madrid Capello als Wunschkandidaten für dessen Nachfolge benannt. "Er hat genau die richtigen Qualitäten", erklärte Moratti. Der italienische Triple-Gewinner soll gewillt sein, Capello rund elf Millionen Euro Jahresgehalt zu zahlen und ein üppiges Transfer-Budget bereitzustellen.

Capellos Vertrag in England läuft noch bis 2012. Eine Klausel für einen möglichen Ausstieg nach der WM wollten beide Seiten schon vor mehreren Wochen streichen, wegen der Unruhe in der FA wurde dies jedoch verschoben. So könnte Capello wohl in den zwei Wochen nach der WM gegen eine Ablöse wechseln. "Für mich hat das jetzt keine Priorität. Ich konzentriere mich auf die Weltmeisterschaft", betonte Capello.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel