vergrößernverkleinern
Eigentore der Japaner halfen Rooney und Co. © APA (EXPA/Zangrando)

Englands Fußball-Nationalteam hat am Sonntag bei der WM-Generalprobe einen Sieg gefeiert. Der Weltmeister von 1966 setzte sich

Englands Fußball-Nationalteam hat am Sonntag bei der WM-Generalprobe einen Sieg gefeiert. Der Weltmeister von 1966 setzte sich vor über 15.000 Zuschauern in der Grazer UPC Arena gegen Japan mit 2:1 durch, wobei die Treffer der "Three Lions" aus Eigentoren resultierten. Tanaka (72.) und Nakazawa (83.) trafen ins falsche Tor, in der 6. Minute hatte Tanaka die Asiaten noch in Führung gebracht.

Beim Gegentor leisteten sich die Engländer ein kollektives Nickerchen - nach einem flach in den Strafraum gespielten Eckball konnte Tanaka aus zehn Metern relativ unbedrängt einschießen. Danach entwickelte sich bei typisch britischem Wetter eine Partie ohne allzu hohes Tempo. Rooney und Co. erarbeiteten sich zwar eine Feldüberlegenheit, fanden gegen die taktisch disziplinierten und technisch starken Japaner aber nur wenige Torchancen vor.

Die beste Möglichkeit vergab Lennon in der 14. Minute, als er nach optimaler Rooney-Vorlage an Goalie Kawashima scheiterte. Weitere Versuche von Lampard (24.), Bent (30.) und Rooney (37.) blieben erfolglos, auf der Gegenseite zielte Okazaki nach Ferdinand-Fehler über die Querlatte (15.).

Nach der Pause brachte Capello unter anderen Steven Gerrard an dessen 30. Geburtstag und stellte auf eine Solo-Spitze um, was sich bezahlt machte: England agierte druckvoller und kam in der 56. Minute den Ausgleich ganz nahe. Honda wehrte einen Freistoß von Lampard im Strafraum mit der Hand ab, beim dafür verhängten Elfer besann sich der Chelsea-Star der alten englischen Tradition - Kawashima fischte den Ball aus der linken Ecke.

Die Engländer ließen sich davon nicht beirren, drückten weiter auf den Ausgleich und wurden dafür in der 72. Minute belohnt. Nach einer scharfen Flanke von Joe Cole beförderte Tanaka den Ball aus kurzer Distanz per Hechtkopfball ins eigene Tor. Elf Minuten später bezwang Nakazawa nach einer Hereingabe von Ashley Cole ebenfalls seinen eigenen Keeper.

Von den Japanern war in der zweiten Hälfte in der Offensive relativ wenig zu sehen. Englands Goalie Hart durfte sich bei Schüssen von Honda (51.) und Morimoto für das Einserleiberl bei der WM empfehlen, wäre aber bei einem Kopfball von Abe (89.) ans Lattenkreuz machtlos gewesen.

Der Weltmeister von 1966 trat noch am Sonntag die Heimreise nach London an, ehe es am Mittwoch nach Südafrika geht, wo Slowenien, die USA und Algerien als Gruppengegner warten. Die Japaner, die bei der WM auf die Niederlande, Dänemark und kamerun treffen, flogen wieder in ihr Schweizer Camp zurück.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel