vergrößernverkleinern
DFB-Elf von Verletzungspech verfolgt © APA (dpa)

Deutschlands Fußball-Nationalteam muss nach Kapitän Ballack, Torhüter Adler und den Mittelfeldspielern Träsch und Rolfes bei

Deutschlands Fußball-Nationalteam muss nach Kapitän Ballack, Torhüter Adler und den Mittelfeldspielern Träsch und Rolfes bei der WM in Südafrika auch noch auf Heiko Westermann verzichten. Der 19-fache DFB-Teamspieler zog sich am Samstag beim 3:0-Testspielsieg in Budapest gegen Ungarn kurz vor dem Abpfiff eine Kahnbeinfraktur im linken Fuß zu.

Der Schalke-04-Abwehrspieler klagte bereits im Laufe des Samstagabends über Schmerzen, die im Laufe der Nacht immer stärker wurden. Daraufhin unterzog er sich nach der Ankunft in Bozen am Sonntagmittag einer Kernspin- und Computertomographie im Krankenhaus. "Natürlich bin ich total enttäuscht, denn es war ein großes Ziel von mir, bei der WM dabei zu sein. Ich habe mich körperlich im Trainingslager sehr gut gefühlt. Jetzt bleibt mir nichts anderes übrig, als der Mannschaft von ganzem Herzen alles Gute für die Weltmeisterschaft zu wünschen", sagte der 27-Jährige, der am Montag die Heimreise antreten wird.

Teamchef Joachim Löw bedauerte im Trainingslager in Eppan den Ausfall des Verteidigers. "Heiko hätte bei der WM eine wesentliche Rolle in unserem Team gespielt. Er wäre aufgrund seiner Vielseitigkeit für uns wichtig gewesen. Im Training hat er sich in überragender körperlicher Verfassung präsentiert", erklärte Löw, der nun nur noch einen Spieler aus dem nunmehrigen 24-Mann-Kader streichen muss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel