vergrößernverkleinern
Novum in Sölden © APA (Archiv/epa)

Die alpine Weltcup-Saison 2010/2011 beginnt Ende Oktober mit einem Novum. Vor den traditionellen Gletscher-Riesentorläufen steht

Die alpine Weltcup-Saison 2010/2011 beginnt Ende Oktober mit einem Novum. Vor den traditionellen Gletscher-Riesentorläufen steht in Sölden ein Nationen-Wettkampf im Programm, das gab der Weltverband FIS auf seinem Kongress in Antalya bekannt. Der Kalender für den kommenden Winter beinhaltet weitere Premieren.

Die Herren sind zum ersten Mal in Bansko zu Gast, in dem bulgarischen Skiort hatten die Damen 2009 zwei Abfahrten und einen Super-G ausgetragen. Die Männer bestreiten in Bansko einen Slalom und eine Super-Kombination (26./27. Februar).

Die Damen sind am 21. Dezember erstmals in Courchevel zu Gast (Slalom). Im Ort in Savoyen, in dem bei den Olympischen Spiele 1992 von Albertville die Nordischen Kombinierer und die Skispringer ihre Wettkämpfe ausgetragen hatten, fand bisher ein einziges Weltcup-Rennen statt. Im März 1979 hatte Ingemar Stenmark einen Riesentorlauf gewonnen.

Den Auftakt ins Jahr 2011 macht wie in den letzten zwei Wintern ein Parallel-Slalom in der Stadt (2. Jänner). Die Promotionstour führt die (eingeladenen) Fahrerinnen und Fahrer diesmal nicht nach Moskau, sondern, mit Blick auf die Weltmeisterschaften im Februar in Garmisch-Partenkirchen, nach München. Weltcup-Punkte werden wie in Russlands Hauptstadt keine vergeben.

Österreich ist siebenmal Weltcup-Gastgeber. Nach Sölden folgen für die Damen Semmering (28./29.12.), Zauchensee (8./9.1.) und Flachau (11.1.), für die Herren Kitzbühel (21.-23.1.), Schladming (25.1.) und Hinterstoder (5./6.2). Der Kalender ist enorm dicht, Damen und Herren müssen jeweils in 19 Weltcup-Orte reisen, plus, falls sie eingeladen werden, zum City-Event nach München. Die Saison endet erst mit dem 20. März in Lenzerheide auch so spät wie schon lange nicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel