vergrößernverkleinern
Beide Teams in jüngster Vorbereitungsphase sieglos © APA (epa)

Im jeweils letzten Test für die Fußball-WM haben sich die Schweiz und Weltmeister Italien am Samstag in Genf 1:1 getrennt. Die

Im jeweils letzten Test für die Fußball-WM haben sich die Schweiz und Weltmeister Italien am Samstag in Genf 1:1 getrennt. Die Schweizer gingen durch Gökhan Inler (10.) in Führung, den mit verdeckten Karten spielenden Italienern gelang jedoch fast postwendend durch Fabio Quagliarella (15.) der Ausgleich. Nach den Toren sahen die 30.000 Zuschauer ein schwaches Spiel und wenige Chancen.

Beide Teams haben somit die unmittelbare Vorbereitungsphase auf die Endrunde in Südafrika ohne Sieg beendet. Die Italiener hatten sich am Donnerstag in Brüssel Mexiko 1:2 geschlagen geben müssen. Doch die Sorgenfalten bei Marcello Lippi dürften sich in Grenzen halten, der Italien-Chefcoach misst den Tests traditionell wenig Bedeutung zu. So begann gegen die Schweizer etwa Mittelfeldspieler Andrea Cossu, der gar nicht dem WM-Aufgebot angehört.

Gianluigi Buffon, Fabio Cannavaro und Daniele De Rossi wurden geschont. Die Italiener bangen um die angeschlagenen Andrea Pirlo, Angelo Palombo und Mauro Camoranesi, bei den Schweizern steht Valon Behrami neu auf der Liste der Angeschlagenen.

Serbien hat unterdessen im dritten und letzten WM-Test den ersten Sieg gefeiert. In einem vor allem vor der Pause offenen Schlagabtausch setzte sich der Sieger von Österreichs Qualifikations-Gruppe in Belgrad gegen Kamerun 4:3 durch. Der vierfache Afrika-Cup-Sieger führte dank Pierre Webo (5., 20.) 1:0 und 2:1, doch die Serben lagen durch Tore von Milos Krasic (16.), Dejan Stankovic (25.), Nenad Milijas (44./Elfmeter) und Marko Pantelic (45.) zur Pause 4:2 voran. Nach dem Wechsel traf nur noch Kameruns Eric Maxim Choupo-Moting (67.).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel