vergrößernverkleinern
Der Wiener ist der teuerste ÖFB-Spieler © APA (Fohringer)

Laut Medienberichten soll der deutsche Fußball-Bundesligist Werder Bremen für Marko Arnautovic zwischen 6 und 7 Mio. Euro an

Laut Medienberichten soll der deutsche Fußball-Bundesligist Werder Bremen für Marko Arnautovic zwischen 6 und 7 Mio. Euro an den FC Twente Enschede überwiesen haben. Damit avanciert der 21-jährige Wiener zum teuersten Transfer der österreichischen Geschichte. Die bisherige Nummer eins war Erwin Hoffer mit seinem Wechsel im Sommer 2009 um kolportierte 5 Mio. Euro von Rapid Wien zum SSC Napoli.

Arnautovic, der bei Werder einen Vertrag bis 2014 unterschrieben hat, hatte die Spitze dieser Rangliste eigentlich bereits vor einem Jahr erklommen gehabt. Doch Inter Mailand, der Champions-League-Sieger lieh Arnautovic für eine Saison aus, hätte die 9 Mio. an Twente nur dann überweisen müssen, wenn Startrainer Jose Mourinho den Österreicher in zehn Pflichtspielen eingesetzt und dann sein Okay erteilt hätte.

Doch Arnautovic kam nach überstandenem Ermüdungsbruch im Mittelfuß nur zu drei Kurzeinsätzen in der Meisterschaft, zusammengerechnet stand er 72 Minuten für Inter auf dem Rasen. In der Champions League und im Cup kam der fünffache ÖFB-A-Teamspieler nicht zum Einsatz.

Werder-Manager Klaus Allofs konnte die ursprüngliche Forderung des neuen niederländischen Meisters Twente doch noch bedeutend drücken. "Wir freuen uns, dass es möglich war, in guten Verhandlungen mit dem FC Twente eine Einigung zu erzielen", meinte Allofs. Über Ausbildungsentschädigungen für Arnautovic dürfen sich in Österreich Austria, Rapid, die Vienna und vor allem sein Stammverein Floridsdorfer AC freuen. Im Falle des Regionalliga-Ost-Clubs FAC soll es sich um einen Betrag von mehr als 100.000 Euro handeln.

Auch der deutsche Ligakonkurrent VfL Wolfsburg, bei dem nun Arnautovics Ex-Trainer Steve McLaren anheuerte, soll bis zuletzt um das rot-weiß-rote Offensiv-Talent bemüht gewesen sein. Die logische Folge des Arnautovic-Kaufs wäre bei Werder der Abgang von Markus Rosenberg, der 27-jährige Schwede sucht nach einer enttäuschenden Saison trotz Vertrags bis 2011 eine neue Herausforderung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel