vergrößernverkleinern
Sorge um Robben war weitgehend unbegründet © APA (epa)

Die Hoffnungen auf einen WM-Einsatz des niederländischen Fußball-Stars Arjen Robben sind am Sonntag leicht gestiegen. Die

Die Hoffnungen auf einen WM-Einsatz des niederländischen Fußball-Stars Arjen Robben sind am Sonntag leicht gestiegen. Die Oberschenkelverletzung des 26-jährigen Flügelspielers von Bayern München ist offenbar nicht so schlimm wie vorerst angenommen. Das ergaben Untersuchungen in einem Krankenhaus in Rotterdam. Robben bleibt daher im endgültigen 23-Mann-Kader der Niederlande für die WM-Endrunde.

Wann Robben nach Südafrika reist, soll laut Verbandsangaben vom Sonntag "in den nächsten Tagen" geklärt werden. Der Offensivspieler hatte sich am Samstag im Testspiel gegen Ungarn (6:1) ohne Fremdeinwirkung eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Das Team war bereits am Samstagabend nach Südafrika abgereist, Robben hatte sich im Erasmus Krankenhaus genaueren Untersuchungen unterzogen.

Diese haben allerdings nur einen kleineren Muskelfasereinriss ergeben, Robben könnte daher in einer späteren Turnierphase einsteigen. "Ich habe entschieden, keinen anderen Spieler nachkommen zu lassen", erklärte Van Marwijk. "Ich will ihm die Chance geben, rechtzeitig fit zu werden." Die Niederländer bestreiten ihr erstes WM-Spiel am 14. Juni in Johannesburg gegen Dänemark. Die weiteren Gegner in Gruppe E sind Japan und Dänemark.

Zahlreiche Reporter hatten am Sonntagnachmittag vor der Klinik in Rotterdam ausgeharrt, um über den Gesundheitszustand des Stars informiert zu werden. Robben hatte die Anstalt daraufhin allerdings über einen Hinterausgang verlassen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel