vergrößernverkleinern
Acimovic und Co. trainieren bereits wieder fleißig © APA (Hochmuth)

Mit vier neuen Gesichtern hat die Wiener Austria dreieinhalb Wochen nach Saisonende die Vorbereitung auf ihre Jubiläumssaison

Mit vier neuen Gesichtern hat die Wiener Austria dreieinhalb Wochen nach Saisonende die Vorbereitung auf ihre Jubiläumssaison gestartet. Trainer Karl Daxbacher durfte bei strahlendem Sonnenschein am Montagmorgen 16 Spieler des Vizemeisters begrüßen. Noch nicht mit dabei waren beim lockeren Startschuss in die neue Saison Austrias fünf ÖFB-Teamkicker sowie der Brasilianer Schumacher.

Zlatko Junuzovic, Aleksandar Dragovic, Florian Klein, Julian Baumgartlinger und Manuel Ortlechner dürfen noch bis Donnerstag ihren Urlaub genießen. Schumacher kam erst Montagmittag mit dem Flugzeug aus Brasilien in Wien an. Bei der ersten Einheit mit kurzem Aufwärmen, Stretching und einem Testmatch waren deshalb nur 13 Feldspieler dabei. Das erste von neun Testspielen absolviert der Vizemeister am Samstag (10.00 Uhr) auf dem Trainingsplatz des Horr-Stadions gegen die eigene U19-Mannschaft.

Ihre erste Einheit für die violetten Profis bestritten Innenverteidiger Georg Margreitter, die Mittelfeldspieler Peter Hlinka und Patrick Salomon sowie Stürmer Marko Stankovic. Für Salomon war es die Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte, der Wiener spielte bereits fünf Jahre im Nachwuchs der Favoritner. Dass die Austria derzeit nur sechs Legionäre im Kader hat, fiel auch Margreitter positiv auf.

Mit dabei war auch Joachim Standfest, der familiär bedingt bekanntlich einen Wechsel nach Graz anstrebt. Bis dato konnten sich Sturm und die Austria aber noch nicht über einen Transfer einigen. Geht Standfest doch noch, steht bei den Violetten laut Medienberichten Fabian Koch von Aufsteiger Wacker Innsbruck hoch im Kurs.

Mit Besiktas Istanbul macht am 8. Juli der türkische Tabellenvierte mit Ekrem Dag Station im Horr-Stadion. Bereits zuvor geht es für die Austria vom 26. Juni bis 3. Juli ins Trainingslager in Flachau.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel