vergrößernverkleinern
Regisseur Cahill ist bereit für Gegner Deutschland © APA (epa)

Kurz vor dem Fußball-WM-Auftakt gegen Deutschland haben sich Australiens Personalsorgen in Wohlgefallen aufgelöst. Die beiden

Kurz vor dem Fußball-WM-Auftakt gegen Deutschland haben sich Australiens Personalsorgen in Wohlgefallen aufgelöst. Die beiden angeschlagenen Stars Tim Cahill und Harry Kewell konnten am Dienstag ohne Probleme die Trainingseinheit in Johannesburg bestreiten. "Wenn das Match morgen stattfinden würde, wäre ich bereit", so Cahill mit Blick auf das erste Gruppenspiel am Sonntag gegen die DFB-Auswahl.

Obwohl Nationalcoach Pim Verbeek gegen die Elf von Bundestrainer Joachim Löw personell aus dem Vollen schöpfen kann, sehen sich die "Socceroos" als klarer Außenseiter. Vor dem Duell mit der "großen Fußballnation" hofft Mittelfeldabräumer Vince Grella, dass sich der besondere Teamgeist der Australier als großes Plus erweist: "Wir müssen zusammenhalten. Wenn wir zusammenhalten, haben wir eine Chance", meinte der 30-Jährige.

Auf dem Ausweichplatz in Johannesburg - wegen des "Ackers" im Ruimsig-Stadion waren die "Aussies" auf das Gelände der St. Stithians Schule gewechselt - war Verbeek die Erleichterung über die Genesung seiner wichtigsten Kräfte anzusehen. Der Niederländer kündigte für die letzten Einheiten vor dem "schweren Spiel" gegen Deutschland aber an, dass Cahill nach seinen Nackenbeschwerden vorsichtig trainieren werde: "Wir gehen kein Risiko ein." Kewell sei nach überstandener Leistenverletzung hingegen bereits "zu 100 Prozent fit."

Nicht mehr zur Mannschaft stoßen wird hingegen wie erwartet Dreiertormann Brad Jones. Der 28-Jährige will sich in Frankreich um seinen vierjährigen, schwer erkrankten, Sohn Luca kümmern. Dies berichtete die Zeitung "The Australian". "Die Behandlung dauert fünf Wochen und ich will hier so lange bleiben, wie ich kann", sagte Jones.

Er habe lange darüber nachgedacht, ob er zurück zu seinen Nationalmannschaftskollegen ins WM-Quartier nach Muldersdrift reisen solle. "Ich habe hart dafür gearbeitet, um bei der Weltmeisterschaft dabei zu sein, aber das rückt die Dinge für mich in eine andere Perspektive", sagte Jones. "Ich denke, ich bleibe hier." Seinen Platz im Kader soll Eugene Galekovic einnehmen, dessen Nachnominierung der Weltverband (FIFA) angesichts der besonderen Umstände vor der Partie am Sonntag bereits bewilligt hat.

Jones hatte am Samstag nach Erhalt der Diagnose (Leukämie) die australische WM-Unterkunft verlassen und war nach Frankreich gereist, wo seine Ex-Frau mit dem gemeinsamen Sohn Luca lebt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel