vergrößernverkleinern
Die bärenstarken Deutschen freuten sich über Sieg © APA (epa)

Deutschland hat im ersten WM-Gruppenspiel in Südafrika den erwarteten Pflichtsieg eingefahren. Die junge Elf von Teamchef Löw

Deutschland hat im ersten WM-Gruppenspiel in Südafrika den erwarteten Pflichtsieg eingefahren. Die junge Elf von Teamchef Löw feierte vor 62.000 Zuschauern in Durban im zweiten Spiel der Gruppe D gegen Außenseiter Australien einen klaren 4:0-Kantersieg. Ausgerechnet die beiden umstrittenen Offensivspieler Lukas Podolski (8.) und Miroslav Klose (26.) sorgten für die frühe Vorentscheidung.

Nach der Roten Karte für Australiens Tim Cahill (56.) waren die "Socceroos" absolut chancenlos und liefen auch noch in ein Debakel. Thomas Müller (68.) und der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Cacau (70.) erhöhten auf 4:0. DFB-Goalie Manuel Neuer wurde in seinem ersten Team-Bewerbspiel kaum geprüft. Die Deutschen führen die Gruppe D damit vor dem im ersten Spiel gegen Serbien mit 1:0 siegreich gebliebenen Team von Ghana an.

Die ersten Minuten gehörten völlig überraschend den munter drauflos spielenden Gästen, nach einem Wilkshire-Eckball brachten aber sowohl Cahill als auch Garcia den Ball aus aussichtsreicher Distanz nicht im Tor unter (3.). Das rächte sich prompt. Nachdem Schwarzer einen Klose-Schuss noch pariert hatte, war der Australien-Goalie eine Minute später machtlos. Nach einem wohlüberlegten Zuspiel von Müller zur Mitte schoss Podolski aus etwas mehr als elf Metern unhaltbar für Schwarzer, der den wuchtigen Schuss nur ins eigene Tor abwehren konnte, ein.

Es war bereits der 39. Treffer für den 25-jährigen Köln-Offensivspieler, der eine schwache Saison mit einem starken Auftritt vergessen machte, im 74. DFB-Teamspiel. Die Australier versuchten auch in der Folge mitzuspielen, Garcias Abschluss war allerdings deutlich zu unpräzise (20.) und so übernahmen die Deutschen mit der Fortdauer der ersten Hälfte immer mehr das Kommando. Podolski rutschte an einer scharfen Müller-Hereingabe vorbei (22.) und Klose setzte einen "Sitzer" aus elf Metern deutlich daneben (24.).

Wer dem Bayern-München-Stürmer, der beim Champions-League-Finalisten zuletzt nur eine Ersatzrolle spielte, ein Formtief attestierte, wurde zwei Minuten später eines Besseren belehrt. Nach einer Lahm-Flanke traf der 32-Jährige per Kopf zum 2:0 (26.), nachdem Goalie Schwarzer zu spät aus dem Tor gekommen war. Klose verbesserte sich damit in der ewigen WM-Torschützenliste mit seinem elften Tor bereits auf Rang fünf. In der Folge wäre noch eine höhere Führung möglich gewesen, Australien-Kapitän Neill rettete aber bei einem zu schwach ausgeführten Özil-Heber vor der Linie (31.).

Zur Pause versuchte Australien-Coach Pim Verbeek mit der Einwechslung von Holman neue Akzente zu setzen, ein Schuss des Eingewechselten ging am langen Eck vorbei (51.). Damit hatten die "Socceroos" ihr Pulver aber verschossen. Müller schoss nach einer herrlichen Aktion über mehrere Stationen knapp über das Tor (54.). Zwei Minuten später schwächte sich die Verbeek-Elf noch selbst, Cahill sah nach einem Foul an Schweinsteiger allerdings eine doch überzogene Rote Karte (56.).

Danach spielten nur mehr Neo-Kapitän Philipp Lahm und Co. und es ging nur mehr um die Höhe des Sieges. Schwarzer konnte sich bei Schüssen von Özil (59.) und Klose (60.) noch auszeichnen, zudem ging ein Klose-Volleyschuss daneben (66.). In der Schlussphase wurde es für den WM-Achtelfinalisten von 2006 aber noch bitter. Nach schöner Vorarbeit von Podolski traf Müller via Innenstange zum 3:0, zwei Minuten später stellte der erst nach dem Treffer eingewechselte Cacau mit seiner zweiten Ballberührung nach einem Özil-Idealzuspiel auf 4:0 (70.). Löw hat damit in seinem 50. Match als DFB-Trainer (35 Siege, 8 Remis, 7 Niederlagen) alles richtig gemacht.

Die Deutschen starteten wie vor vier Jahren beim "Sommermärchen" im eigenen Land mit einem Erfolg ins Turnier, damals hatte die DFB-Auswahl in München Costa Rica mit 4:2 besiegt. Allgemein gesehen hat ein erfolgreicher WM-Start für die DFB-Truppe schon Tradition, von bisher 17 Ouvertüren seit 1934 gewann sie zwölf und verlor nur eine einzige. Am Freitag treffen die Deutschen auf Serbien, am Samstag kommt es zum Duell Ghana - Australien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel