vergrößernverkleinern
Niederländer spielen zum Auftakt gegen Dänemark © APA (epa)

Die Erwartungen sind wieder einmal hoch. Die Niederlande gehen nach einer überzeugenden Vorbereitung am Montag (13.30) als

Die Erwartungen sind wieder einmal hoch. Die Niederlande gehen nach einer überzeugenden Vorbereitung am Montag (13.30) als Favorit in ihr Auftaktspiel der Fußball-WM gegen Dänemark. Lediglich eine Muskelverletzung von Superstar Arjen Robben hatte den Überschwang der Oranjes zuletzt leicht gedämpft. Der Flügelspieler wird zumindest im ersten Spiel der Gruppe E noch zuschauen müssen.

2:1 gegen die USA, 2:1 gegen Mexiko, 4:1 gegen Ghana und zuletzt 6:1 gegen Ungarn - in Testspielen haben sich die Niederländer in diesem Jahr bisher noch keine Blöße gegeben. "Ja, wir haben eine großartige Vorbereitung gespielt", bestätigte Teamchef Bert van Marwijk. "Aber das bedeutet gar nichts, wir sehen nichts als selbstverständlich an - schon gar nicht bei einer WM."

Die Niederländer sind gebrannte Kinder. Schon mehrmals waren die Oranjes als Mitfavoriten in eine Endrunde gegangen. WM-Finale haben sie aber seit 1978 keines mehr bestritten. "Wir glauben, dass wir ein gutes Turnier spielen können. Jetzt müssen wir hinausgehen und das auch tun", erklärte Van Marwijk. Er setzt dabei vor allem auf seine auch ohne Robben hochkarätig besetzte Offensive.

Hinter Solostürmer Robin van Persie sollen die Kreativspieler Wesley Sneijder, Dirk Kuyt und anstelle von Robben Real Madrids Rafael van der Vaart für die nötigen Akzente sorgen. Auf der Bank lauern mit den Jungstars Ibrahim Afellay und Eljero Elia weitere gefährliche Waffen. Dazu hatte sich Van Persie nach überstandener Knöchelverletzung zuletzt in Hochform präsentiert.

"Jeder Stürmer wird an seinen Toren gemessen", gestand der 26-jährige Arsenal-Angreifer. "Aber ich will dem Spiel mehr geben als das. Ich wäre glücklich, wenn ich mehr Assists als Tore erzielen würde. Es klingt vielleicht komisch, aber das ist mein Ziel, weil das das Team als Ganzes stärker machen würde." Als Achillesferse der Niederländer könnte sich einmal mehr die Defensive erweisen, Kapitän ist der 35-jährige Linksverteidiger Giovanni van Bronckhorst.

Robben befindet sich nach seinem Muskelfasereinriss noch nicht wieder im Mannschaftstraining, doch auch die Dänen bangen zum Auftakt um ihren Topstar. Nicklas Bendtner ist wegen Leistenproblemen mehr als fraglich. Erste Alternativen zum Arsenal-Sturmtank sind Jon Dahl Tomasson und Sören Larsen. Für Kreativität auf den Flügeln sollen Dennis Rommedahl und das erst 18-jährige Supertalent Christian Eriksen sorgen, die beide bei Ajax Amsterdam unter Vertrag stehen. "Die Leute in Holland glauben, dass sie die Trophäe nur abholen müssen. Das könnte ihnen auf den Kopf fallen", meinte Rommedahl. "Wir dagegen haben überhaupt nichts zu verlieren."

Eine Überraschung war den Dänen schon einmal gelungen - im EM-Halbfinale 1992, als sie die Niederländer auf dem Weg zum Titel im Elfmeterschießen ausgeschaltet hatten. Abgesehen davon haben die Skandinavier gegen die Oranjes aber seit 43 Jahren (3:2 im Oktober 1967) nicht gewonnen. Eine Niederlage in einem WM-Auftaktspiel hatten die Niederländer zudem zuletzt 1938 in Frankreich (0:3 gegen die Tschechoslowakei) kassiert.

Entscheidend dürfte es für die Dänen sein, die hochkarätige Oranje-Offensive weitestgehend in den Griff zu bekommen. Mit Palermos Simon Kjaer oder Liverpools Daniel Agger verfügen sie durchaus über Verteidiger von internationalem Format. "Es geht darum, wie gut man an diesem einen Tag spielt. Eine WM ist kurz, man muss immer da sein", erklärte Morten Olsen. Dänemarks Langzeit-Coach geht nach zehn Jahren im Amt in seine zweite WM nach 2002.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel