vergrößernverkleinern
Buffon kämpft mit Rückenproblemen © APA (epa)

Italiens Teamtorhüter Gianluigi Buffon droht wegen starker Rückenprobleme das Aus bei der Fußball-WM in Südafrika. "Ich mache

Italiens Teamtorhüter Gianluigi Buffon droht wegen starker Rückenprobleme das Aus bei der Fußball-WM in Südafrika. "Ich mache mir große Sorgen um meine WM", sagte der Weltklassekeeper nach Angaben der "Gazzetta dello Sport" und schockte damit Italiens WM-Tross im "Casa Azzurri".

Ein Ausfall des Keepers von Juventus Turin wäre für Titelverteidiger Italien ein schwerer Schlag. "Buffon ist ein einzigartiger Spieler", sagte Italiens Fußballverbands-Präsident Giancarlo Abete. Am Mittwochmorgen wollte sich der 32-Jährige, der den zweiten Tag infolge das Training ausließ, zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik nach Pretoria begeben. Italiens Teamarzt Enrico Castellacci hatte bei Buffon starke Beschwerden am Ischiasnerv aufgrund schon länger andauernder Wirbelsäulenproblemen diagnostiziert. "Im Moment können wir nicht sagen, wann er wieder zurückkehren kann", hatte der Mediziner am Dienstagabend mitgeteilt.

Diese ungewöhnlich vage Aussage löste im italienischen Haus Spekulationen aus: Kaum einer rechnet noch mit einem Comeback des vierfachen Welttorhüter des Jahres vor dem Achtelfinale. Viele befürchten Buffons vorzeitige Abreise aus Südafrika. Sollte Buffon ausfallen, dürfte Nationalcoach Marcello Lippi Palermos Torwart Salvatore Sirigu nachnominieren.

Nach dem 1:1 gegen Paraguay am Montag in Kapstadt hatte Buffon noch mit seiner Rückkehr nach rund zwei Tagen gerechnet. Der große Rückhalt der "Squadra Azzurra" war in der Halbzeit durch Federico Marchetti ersetzt worden. "Ich hatte beim Aufwärmen einen starken Schmerz, der ins Bein ausstrahlte", berichtete Buffon. Zunächst hatte er mit einer Zerrung gerechnet. "Was für ein Schock", titelte der "Corriere dello Sport" am Mittwoch.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel