vergrößernverkleinern
England tat sich gegen Algerien schwer © APA (epa)

Die englische Fußball-Nationalmannschaft ist am Freitag bei der WM in Südafrika gegen Algerien über ein torloses Unentschieden

Die englische Fußball-Nationalmannschaft ist am Freitag bei der WM in Südafrika gegen Algerien über ein torloses Unentschieden nicht hinaus gekommen. In einer schwächeren Partie vor 64.000 Zuschauern im Green-Point-Stadion in Kapstadt enttäuschten vor allem die Engländer, die in den 90 Minuten kaum gefährliche Torchancen herausspielen konnten. Algerien holte einen verdienten ersten Punkt.

In der Gruppe C ist damit vor dem letzten Spieltag alles offen. Slowenien führt überraschend mit vier Punkten (Torverhältnis 3:2) vor den USA (3:3), England (beide 2/1:1) und Algerien (1/0:1). Am Mittwoch kommt es zum Abschluss zu den spannenden Duellen Slowenien - England (in Port Elizabeth) und USA - Algerien (in Pretoria). Alle Teams können es noch aus eigener Kraft schaffen.

Bei den Engländern bekam der 39-jährige David James das Vertrauen anstelle von Robert Green ausgesprochen, bei den Algeriern hütete Rais M'Bohli für den angeschlagenen Faouzi Chaouchi das Gehäuse. Die einzige wirklich gefährliche Aktion fand Frank Lampard vor, dessen Schuss im Strafraum machte M'Bohli aber mit einem tollen Reflex zunichte (33.). Der Außenseiter hielt körperlich voll dagegen und die Partie dadurch auch offen, war aber völlig harmlos.

Nach dem Seitenwechsel kam überraschend die Truppe von Coach Rabah Saadane mit mehr Schwung aus der Kabine. Die Engländer agierten erschreckend planlos und schwach, das gesamte Mittelfeld und auch Stürmerstar Rooney waren nur ein Schatten ihrer selbst.

Der ebenfalls schwache Emile Heskey hatte nur eine gute Aktion, seine Hereingabe wurde von Halliche über das Tor abgefälscht (70.). Wirkliche Torchancen blieben aber auch danach aus, und so blieb es bei einem am Ende leistungsgerechten Remis.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel