vergrößernverkleinern
Anelka bei Domenech Stammspieler © APA (epa)

Die französische Zeitung "L'Equipe" hat mit ihrer Titelseite für Aufsehen gesorgt. In großen Lettern steht dort eine heftige

Die französische Zeitung "L'Equipe" hat mit ihrer Titelseite für Aufsehen gesorgt. In großen Lettern steht dort eine heftige Beleidigung, mit der Stürmer Nicolas Anelka Teamtrainer Raymond Domenech bedacht haben soll. Er soll den Coach während der Halbzeitpause des Spiels gegen Mexiko als "schmutzigen Hurensohn" und mit noch schlimmeren Worten beschimpft haben, woraufhin Domenech ihn auswechselte.

Laut "L'Equipe" ging Domenech beim Halbzeit-Stand von 0:0 in der Pause auf Anelka zu und gab ihm die taktische Anweisung, nicht zu weit vorne stehen zu bleiben. Daraufhin habe Anelka seinen Trainer beleidigt, worauf ihm Domenech entgegnet habe: "Okay, du gehst raus." In der zweiten Halbzeit spielte Andre-Pierre Gignac anstatt dem Chelsea-Stürmer.

Anelka sei aber nicht der einzige Franzose gewesen, der sich völlig daneben benommen habe, so "L'Equipe" weiter. William Gallas, der schon vor WM-Beginn mitgeteilt hatte, dass er gegenüber den Medien kein Wort sagen würde, zeigte einem Journalisten des Fernsehsenders TF1 den Mittelfinger, als dieser ihm das Mikrofon hinhielt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel