vergrößernverkleinern
Gonzales hält die Spanier für sehr stark © APA (Archiv/epa)

Trotz der beiden 1:0-Erfolge gegen Honduras und die Schweiz muss Chile weiter um den Aufstieg ins Achtelfinale der Fußball-WM in

Trotz der beiden 1:0-Erfolge gegen Honduras und die Schweiz muss Chile weiter um den Aufstieg ins Achtelfinale der Fußball-WM in Südafrika bangen. Denn in ihrem letzten Match der Gruppe H am Freitag treffen die Südamerikaner auf keinen Geringeren als Europameister Spanien, der unbedingt gewinnen muss, um in die Runde der letzten 16 zu kommen.

Und für Mark Gonzalez, der am Montagnachmittag in Port Elizabeth das Goldtor gegen die Schweizer erzielt hatte, sind die Iberer noch immer "das gefährlichste Team der WM. Die Tatsache, dass wir von ihren Resultaten und ihrer Spielweise in den ersten beiden Spielen überrascht worden sind, bedeutet nicht, dass es sich um ein anderes Spanien handelt", erklärte der chilenische Offensivspieler am Dienstag, als er danach gefragt wurde, ob der Triumphator der EURO 2008 in Österreich nach dem überraschenden 0:1 gegen die Schweiz und dem 2:0 gegen Honduras noch immer Gruppenfavorit sei. "Sie haben noch immer dieselben Spieler. Und wir wissen alle um deren Qualität. Sie können es uns also sehr schwer machen."

Chile genügt am Freitag jedoch bereis ein Remis, um als Gruppensieger fix im Achtelfinale zu stehen. Gonzalez erwartet trotzdem einen offenen Schlagabtausch gegen Spanien. "Ich glaube, das wird ein ganz spezielles Match, weil sie (die Spanier, Anm.) alles geben müssen, und wir die Option haben entweder zu gewinnen oder unentschieden zu spielen. Das heißt, sie werden auf Angriff spielen, und wir werden logischerweise versuchen, ihnen unser Spiel aufzuzwingen."

Für Gonzalez ist die WM im Kap-Staat ein ganz besonderes Turnier, ist er doch in Südafrika geboren und hat auch noch Verwandte dort. "Meine Geschwister, mein Vater, meine Cousins, meine Familie, alle waren im Stadion, ich bin total glücklich. Sie alle haben mich unterstützt, das war der schönste Moment in meiner Karriere", betonte der 25-jährige Matchwinner, der bei ZSKA Moskau unter Vertrag steht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel