vergrößernverkleinern
Demichelis gelang das erlösende 1:0 © APA (epa)

Argentinien hat die Gruppenphase der Fußball-WM mit dem Maximum von neun Punkten beendet. Die Mannschaft von Diego Maradona

Argentinien hat die Gruppenphase der Fußball-WM mit dem Maximum von neun Punkten beendet. Die Mannschaft von Diego Maradona gewann am Dienstag in Polokwane ihr abschließendes Spiel in Gruppe B gegen destruktive Griechen verdient mit 2:0 (0:0), die Treffer erzielten Demichelis in der 77. und Palermo in der 89. Minute.

Für den zweifachen Weltmeister geht es am Sonntag im Achtelfinale gegen Mexiko weiter, für den Europameister von 2004 hingegen heißt es Abschied nehmen von Südafrika.

Zwei Tage vor seinem 23. Geburtstag führte Messi die im Vergleich zum 4:1 gegen Südkorea an sieben Positionen veränderte "Albiceleste" (neben Messi blieben nur Romero, Demichelis und Maxi Rodriguez in der Anfangsformation) als Kapitän aufs Feld und avancierte damit zum jüngsten argentinischen Spielführer der Geschichte. Ansonsten hatte der Barcelona-Star allerdings wenig Grund zur Freude - Schritt auf Tritt klebte ihm Papastathopoulos auf den Fersen, bei Ballbesitz war er sofort von zwei bis drei Gegenspielern umringt.

Auch seine Kollegen taten sich mit der griechischen Betontaktik schwer, weshalb Chancen Mangelware blieben. Goalie Tzorvas zeichnete sich bei Schüssen von Agüero (18.) und Veron (19.) ebenso aus wie bei Versuchen von Maxi Rodriguez und Messi jeweils kurz vor der Pause, blieb ansonsten jedoch arbeitslos. Zu engmaschig war das Abwehrnetz, als dass es für die Argentinier ein Durchkommen gab.

Durch die strikte Defensivtaktik waren die Griechen über die 90 Minuten in der Offensive praktisch nicht existent. Ihre einzige Chance im gesamten Spiel verdankten sie einem Fehler von Demichelis, doch Samaras verfehlte in der 48. Minute knapp das Tor. Die Argentinier probierten es mit einem Freistoß von Messi (70.) und kurz darauf mit einem Schuss aus kurzer Distanz von Bolatti, doch jedes Mal blieb Tzorvas Sieger.

Auf echte Offensivbemühungen verzichtete Coach Rehhagel weiterhin, was sich in der 77. Minute rächen sollte. Nach einem Eckball von Di Maria köpfelte Demichelis zunächst Milito an, im zweiten Versuch beförderte den Ball unter die Latte.

Selbst nach dem Verlusttreffer ließ sich Griechenland nicht aus der Reserve locken. Dennoch traf Messi nach einem Solo in der 87. Minute die Stange und scheiterte zwei Minuten später an Tzorvaz, den abspringen Ball verwertete aber der eingewechselte Palermo sicher. Der 36-Jährige Veteran war von Maradona trotz vieler Vorbehalte zur WM mitgenommen worden. Berühmtheit erlangte der Stürmer bei der Copa America 1999, als er gegen Kolumbien drei Elfmeter verschoss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel