vergrößernverkleinern
Das Tor von Özil beruhigte die deutschen Nerven © APA (epa)

Deutschlands Nationalteam hat sich bei der WM in Südafrika den Sieg in der Gruppe D geholt. Die DFB-Elf setzte sich gegen Ghana

Deutschlands Nationalteam hat sich bei der WM in Südafrika den Sieg in der Gruppe D geholt. Die DFB-Elf setzte sich gegen Ghana in einer ausgeglichenen Partie in Johannesburg knapp mit 1:0 (0:0) durch. Mann des Spiels war Mesut Özil, der mit einem herrlichen Linksschuss aus 20 Metern traf (60.). Ghana qualifizierte sich dank Australien für das Achtelfinale, die Socceroos besiegten Serbien 2:1.

Deutschland bekommt es nun am Sonntag im Achtelfinale mit England zu tun, Ghana hat trotz Gruppenrang zwei mit der USA - bereits am Samstag - wohl die leichtere Aufgabe.

In einer spannenden Partie übernahmen die Deutschen von Beginn an das Kommando. Die beste Chance der DFB-Auswahl machte Ghanas Torhüter Kingson zunichte. Özil lief alleine auf den Wigan-Athletic-Ersatzgoalie zu, versuchte ihm den Ball durch die Beine zu schieben, der Ghana-Goalie war aber mit einer starken Fußabwehr zur Stelle (25.).

Ab diesem Zeitpunkt trauten sich die Westafrikaner mehr zu, wurden offensiver und hatten auch mehr Spielanteile als zuvor. DFB-Kapitän Lahm rettete bei einem Kopfball des starken Gyan auf der Linie (26.). Es war allerdings trotzdem die einzige Möglichkeit der Truppe von Coach Milovan Rajevac vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich Lahm und Co. in der Hälfte des Gegners fest, vorerst fehlten aber die Ideen. Deshalb war auch ein Geniestreich von Özil nötig, um in Führung zu gehen. Der Werder-Bremen-Offensivspieler zog mit links aus 20 Metern ab und traf unhaltbar für Kingson genau ins Eck (60.).

Der Gegentreffer war wie ein Weckruf für die Ghanaer, die immer besser wurden. Jerome Boateng beförderte das runde Leder nach einem schönen Tagoe-Kopfball glücklich zur Ecke (61.). Fünf Minuten später hatten die Deutschen noch mehr Glück. Lahm warf sich in einen Ayew-Schuss und der Ball ging gerade noch über das Tor, Neuer wäre machtlos gewesen (66.).

Danach flaute die Partie ab, beide Teams schienen sich dank des "positiven" Resultats im anderen Spiel mit dem Ergebnis zufriedenzugeben. Für die Deutschen gab es in der Schlussphase aber auch noch eine schlechte Nachricht, Bastian Schweinsteiger musste mit einer Oberschenkelverletzung ausgetauscht werden.

Die Deutschen sind damit weiterhin noch nie bei der WM nach der Gruppenphase auf der Strecke geblieben und haben in den jüngsten fünf Turnieren immer das erste und dritte Gruppenspiel gewonnen. Bei Ghana machte sich einmal mehr ihre Offensivschwäche bemerkbar, sie haben nun schon in den jüngsten 13 Länderspielen nicht mehr als einen Treffer pro Partie erzielt. Und beim Turnier in Südafrika ist ihnen noch kein Treffer aus dem Spiel geglückt, sowohl gegen Serbien (1:0) als auch gegen Australien (1:1) hatte Asamoah Gyan jeweils vom Elfmeterpunkt getroffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel