vergrößernverkleinern
Maradona mit seinem "Nachfolger" © APA (Archiv/epa)

Argentiniens Fußball-Teamchef Diego Maradona hofft, dass Weltstar Lionel Messi am Samstag (16.00 Uhr) im WM-Viertelfinale gegen

Argentiniens Fußball-Teamchef Diego Maradona hofft, dass Weltstar Lionel Messi am Samstag (16.00 Uhr) im WM-Viertelfinale gegen Vize-Europameister Deutschland so richtig explodiert - wie er selbst bei der WM 1986. "Er hat zwar noch kein Tor geschossen, aber man darf nicht vergessen, dass auch ich 1986 erst im Viertelfinale so richtig in Erscheinung trat", sagte Maradona der Zeitung "Tagesspiegel".

Der Coach der "Gauchos" sieht Parallelen zu seinen Auftritten, wenngleich er den Vergleich der beiden Fußball-Künstler ablehnt. "Ich bin zu Messi gegangen und erzählte ihm, dass mir nie jemand vorgeschrieben hatte, wo ich spielen sollte. Also muss auch er entscheiden, wo er spielen will. Er ist Manns genug, sich den Ball zu schnappen und zu sagen: 'Dieser Ball gehört mir, und niemand liest dieses Spiel so gut wie ich!' Das habe ich als Spieler getan, jetzt ist Messi dran", forderte der Trainer vor dem Hit in Kapstadt.

Aber Vergleiche müssten aufhören, betonte Maradona. "Messi sprengt alle Maßstäbe. Er ist so gut, dass er mit einer Krone auf das Spielfeld gehen könnte."

Nach vier WM-Siegen wird Maradona mehr Respekt entgegen gebracht als in der wackeligen Qualifikation: "Ich habe nie daran geglaubt, was einige geschrieben haben. Ich kannte meine Fähigkeiten, wusste, was ich geben kann. Deshalb haben mich die Kritiken während der Qualifikation nicht geschockt. Ich wusste, dass ich eines Tages genau den Mascherano haben würde, den ich heute habe, und nicht den Mascherano, der mit einer Hälfte seiner Gedanken bei Real Madrid war und mit der anderen in Barcelona. Ich wusste, dass ich diesen Messi haben würde, diesen Tevez!"

Aber auch der große Maradona braucht Tipps. "Mir gefällt Mourinho. Nicht nur als Trainer. Mir gefällt auch, wie er mich behandelt. Wir haben stundenlang miteinander über Fußball geredet. Mourinho ist ein Typ, mit dem du dich ins Kämmerchen zurückziehen kannst, um ihn um Rat zu bitten. Ich habe seine Telefonnummer, manchmal rufe ich ihn an", verriet der Weltmeister von 1986. "Er ist der Champion der Champions."

Im Falle des WM-Sieges würde er nackt durch Buenos Aires laufen, hatte Maradona versprochen, derzeit ist dort aber Winter. "Aber ich stehe zu dem Versprechen. Ich habe ja nicht gesagt, wann ich mich ausziehe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel