vergrößernverkleinern
Daxbacher unterwegs in geheimer Mission © APA (Archiv)

Österreichs Fußball-Vizemeister Austria Wien stellt sich in der zweiten Runde zur Qualifikation der Europa League am 15. Juli

Österreichs Fußball-Vizemeister Austria Wien stellt sich in der zweiten Runde zur Qualifikation der Europa League am 15. Juli (18.00 Uhr) im Horr-Stadion auf Siroki Brijeg als Gegner ein. Die Bosnier schlugen am Donnerstagabend vor den Augen der violetten Spione Karl Daxbacher, Josef Michorl und Thomas Parits in Domzale Olimpija Laibach 2:0 (1:0).

"Siroki hat verdient gewonnen, über 90 Minuten sehr konzentriert gespielt und keine Torchance zugelassen", resümierte AG-Vorstand Parits. Daxbacher, der mit seinen Kollegen per Auto vom Trainingscamp in der Flachau nach Slowenien gefahren war, sprach von einer "sehr kompakten und sicheren Abwehr" der Gäste sowie einem starken Mittelfeldspieler Wagner. "Der Brasiliner prägt das Spiel, hat auch das erste Tor unmittelbar vor der Pause geschossen", meinte der Trainer. Den zweiten Treffer erzielte mit Renato (68.) ebenfalls ein Mann aus dem Land des Rekordweltmeister.

Der Cheftrainer geht davon aus, dass die Bosnier, die in der vorigen Saison an Sturm Graz (1:2/h, 1:1/a) gescheitert waren, erster Europacup-Gegner sein werden. "Sie besitzen eine gute Mannschaft, aber die Aufgabe ist machbar. Wir müssen gleich im ersten Spiel in Wien eine gute Ausgangsposition schaffen". Leicht wird es sicher nicht, noch dazu müssen die Violetten wegen der Stadionsperre nach den Ausschreitungen gegen Athletic Bilbao 2009/10 vor leeren Rängen antreten.

Die Austrianer werden zum Rückspiel Siroki - Olimpija kommenden Donnerstag nochmals einen Beobachter entsenden. Dazu wird Legionär Milenko Acimovic über seinen Ex-Verein aus Laibach zusätzlich eine DVD besorgen. Die Wiener befinden sich noch bis Sonntagabend in Flachau auf Trainingslager. Der letzte große Test vor dem Liga-Start steigt am Donnerstag anlässlich des "Tages der offen Tür" (ab 15.00) gegen Lewski Sofia (20.30 Uhr).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel