vergrößernverkleinern
Jubel in Maßen: Die Niederlande bleiben fokussiert © APA (epa)

Das niederländische Nationalteam hat den Triumph gegen Brasilien nach einem bunten Abend abgehakt und fiebert schon

Das niederländische Nationalteam hat den Triumph gegen Brasilien nach einem bunten Abend abgehakt und fiebert schon WM-Halbfinal-Gegner Uruguay entgegen. "Natürlich bin ich glücklich. Aber wir laufen jetzt nicht den ganzen Tag stolz herum und machen eine Polonaise. Wir sind noch nicht am Ziel", erklärte Bondscoach Bert van Marwijk, der noch um Robin van Persie und Joris Mathijsen bangt.

"In Holland ist eine unglaubliche Stimmung. Genau so soll es sein. Es ist gut, dass wir hier sind und das alles nicht so richtig mitbekommen", meinte Van Marwijk. Sein Team hat Blut geleckt. "Jetzt wollen wir den Titel", sagte Van Persie nach dem denkwürdigen 2:1 gegen den Rekordweltmeister, mit dem die "Elftal" ihren Ruf des ewig Gescheiterten vorerst ablegte und den Traum Brasiliens vom sechsten WM-Titel zerstörte. Gegen Uruguay kann die Niederlande am Dienstag in Kapstadt den vielleicht vorletzten Schritt zum ersten WM-Titel machen.

"Ich habe vom ersten Tag an gesagt, wir haben eine Mission: Weltmeister werden", betonte van Marwijk. "Ich bin oft ausgelacht worden, aber heute haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Erfüllung unserer Mission gemacht." Seit der 58-Jährige 2008 die Auswahl von seinem glücklosen Vorgänger Marco van Basten übernommen hat, machte das mit Stars gespickte Team eine erstaunliche Entwicklung. Die bisherige Jahresbilanz 2010: Neun Siege in neun Spielen.

Früher als glücklose Ballzauberer verspottet, zeigen die Niederländer Tugenden, die einen Weltmeister ausmachen: spielstark, widerstandsfähig, gut organisiert und mit festem Glauben in die eigene Stärke. "In dieser Gruppe steckt so viel. Wir wollen mehr. Wir wollen alles", tönte Angreifer Dirk Kuyt. "Das Wunder von Port Elizabeth", titelte die Tageszeitung "De Telegraaf". "Dies ist die WM von Oranje, die WM der Niederlande", jubelte "De Volkskrant". Im Fokus der Lobeshymnen stand besonders jener Mann, der sich in Südafrika drei Wochen lang Tag für Tag anhören musste, seine Mannschaft spiele keinen schönen Fußball - Coach Van Marwijk.

Nun ist seine Mannschaft bereit für den ganz großen Coup. Und Wesley Sneijder greift nach seinen zwei Treffern gegen Brasilien in den Kampf um die "Goldenen Schuh" für den besten Torschützen ein. Der 26-Jährige von Inter Mailand hat wie die deutschen Goalgetter Miroslav Klose und Thomas Müller sowie die bereits ausgeschiedenen Robert Vittek (Slowakei) und Gonzalo Higuain (Argentinien) vier Tore auf dem Konto. Nur der Spanier David Villa liegt einen Treffer vorn. Das Eigentor von Felipe Melo zum 1:1 gegen Brasilien schrieb die FIFA einen Tag später Sneijder zu.

Gegen Uruguay ist Sneijder nun gefordert, von Anfang an Gas zu geben und sich nicht erst wie am Freitag in der Pause an seine Stärken erinnern zu lassen. "Der Gegner ist gefährlich. Sie sind Kämpfer. Sie sind Überlebenskünstler. Ich mag die Art, wie sie spielen", sagte Van Marwijk, der auf die gelb-gesperrten Gregory van der Wiel und Nigel de Jong verzichten muss.

Bei den Südamerikanern fehlt unter anderen Goalgetter Luis Suarez, der wegen seines Handspiels kurz vor dem Ende der Verlängerung gegen Ghana die Rote Karte sah und dafür ein Spiel Sperre erhielt. Der Ajax-Star leistete daher einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg der "Celeste", schließlich versiebte Asamoah Gyan den dafür verhängten Strafstoß, wenig später setzte sich Uruguay im Elferschießen durch.

Sein Teamchef Oscar Tabarez wehrte sich gegen Kritiker, die Suarez als Betrüger bezeichneten. "Meiner Meinung nach war es eine instinktive Bewegung zum Ball. Und man kann ihn nicht dafür verantwortlich machen, dass Ghana den Penalty vergeben und danach das Elferschießen verloren hat", betonte der Coach, dessen Mannschaft im Gegensatz zu den großen Nachbarn Brasilien und Argentinien als einziger Vertreter Südamerikas noch im Turnier ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel